Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Erinnerung an Unfälle - Straßenkreuze dürfen bleiben
Region Mitteldeutschland Erinnerung an Unfälle - Straßenkreuze dürfen bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:58 07.07.2018
Ein Kreuz vor einem Baum am Straßenrand erinnert an einen bei einem Verkehrsunfall getöteten jungen Menschen. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Dresden

Ein kleines Kreuz auf dem Mittelstreifen, eine Kerze, ein paar Blumen: Immer wieder erinnern Holzkreuze an Sachsens Straßenrändern an Menschen, die dort bei einem Unfall ums Leben gekommen sind. Obwohl diese Kreuze in der Regel nicht genehmigt wurden, dürfen sie bleiben, ergab eine dpa-Anfrage bei den Straßenbaubehörden. Wie viele von ihnen aktuell im Land stehen, ist nicht bekannt. 

Kreuze dienen als Ort zum Trauern

Im vergangenen Jahr sind laut Statistischem Landesamt auf sächsischen Straßen 147 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Das waren 15 weniger als ein Jahr zuvor und der niedrigste Wert seit Beginn der Erhebung in dieser Form im Jahr 1991. Auch die Anzahl der verunglückten Verkehrsteilnehmer ist den Angaben zufolge um 2,7 Prozent oder 467 Menschen gesunken. Mehr als jeder zweite von ihnen verunglückte in einem Auto. Das Nichtbeachten der Vorfahrt war wie schon in den Vorjahren Unfallursache Nummer eins.

Der evangelische Pfarrer und Polizeiseelsorger Christian Mendt etwa hat mit Überlebenden und den Angehörigen der Opfer eines Busunglücks Anfang Juli bei auf der Autobahn A9 bei Gefrees (Bayern) zum Jahrestag des Unfalls ein Holzkreuz aufgestellt. Damals waren von einer Seniorengruppe aus Sachsen 18 Menschen ums Leben gekommen, 30 hatten überlebt.

„Den Menschen war das wichtig“, sagt Mendt. „Sie haben jetzt einen Ort zum Trauern dort, wo ihr Leben einen Einschnitt bekommen hat. Und es ist eine Würdigung der Opfer.“ Für ihn seien die Kreuze an den Straßenrändern die Suche nach einer Antwort auf Ereignisse, für die es keine Erklärung gebe. „Es ist eine Entlastung.“

Wie lange die Kreuze stehen, hängt von der Pflege ab

Die Straßenkreuze gelten eigentlich als Sondernutzung und müssten von den zuständigen Behörden genehmigt werden, stellt die Sprecherin des Landesamtes für Straßenbau und Verkehr, Isabel Siebert, klar. „Solche Genehmigungen werden aber äußerst selten beantragt.“ Die Straßenbauverwaltung sei deshalb berechtigt, diese sofort wieder zu entfernen. In der Praxis würden sie jedoch geduldet - wenn keine Verkehrsgefährdung bestehe. Ein Sonderfall sei die Autobahn. Dort dürfe niemand auf freier Strecke anhalten - auch nicht, um ein Kreuz zu errichten.

Eine Gefährdung wäre es etwa, sagt Siebert, wenn solche Kreuze mit einer aus Steinen gefertigten Einfassung versehen würden. „Meist jedoch werden kleine Holzkreuze in den Randstreifen eingeschlagen.“

Wie lange diese Kreuze bleiben, sei unterschiedlich. Ohne Pflege verfielen sie irgendwann und kippten von selbst um, sagt Siebert. Würden sie von den Angehörigen der Unfallopfer gepflegt, stünden sie länger. Eine Stelle mit besonders vielen Kreuzen, etwa an Unfallschwerpunkten sei nicht bekannt.

Die Zahl der Kreuze in Dresden ist nicht bekannt

In Chemnitz werden die Straßenkreuze laut einer Sprecherin „als  Gedenksymbole aus Pietätsgründen und aus Rücksicht gegenüber den Betroffenen auch ohne Genehmigung geduldet.“ Voraussetzung sei: „Die Kreuze dürfen den Verkehr nicht behindern, Verkehrsteilnehmer nicht ablenken, keine Schilder verdecken oder die Sicht beeinträchtigen.“

„Die Straßenkreuze werden mehr oder weniger toleriert“, heißt es auch in Dresden. Das Straßen- und Tiefbauamt werde nur tätig, wenn sich das Kreuz im öffentlichen Verkehrsraum befinde und eine Verkehrsgefährdung darstelle. Die Anzahl der Kreuze im Stadtgebiet sei nicht bekannt.

Auch im Verkehrs- und Tiefbauamt von Leipzig sind laut Stadt bisher keine Anträge auf Sondernutzung für Straßenkreuze eingegangen. Auch diesbezügliche Bürgerbeschwerden gebe es nicht. Deshalb seien der Verwaltung weder die Anzahl der aufgestellten Kreuze noch deren eventuelle Häufungen an bestimmten Orten bekannt.

Die Straßenkreuze würden toleriert, sofern sie sich nicht flächendeckend im öffentlichen Verkehrsraum befänden und die Sicherheit des Verkehrs an den einzelnen Aufstellorten nicht beeinträchtigten. Dies sei bislang nicht der Fall, heißt es.

Von Ralf Hübner, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Zoos sind Großabnehmer für Heu, Obst, Gemüse und Fleisch. Doch viele Tiere haben besondere Bedürfnisse - manches Produkte muss deswegen extra angebaut oder gezüchtet werden.

07.07.2018
Mitteldeutschland Michael Kretschmer im Sommerinterview - „Wenn ich etwas sage, wird das eingehalten“

Asylstreit, Stimmung in Sachsen, schlechte Umfragen: Ministerpräsident Michael Kretschmer (43, CDU) spricht im DNN-Sommerinterview Klartext. Er will nicht nur versprechen, sondern auch handeln. Und: Der Regierungschef schließt eine Koalition mit den Linken, der AfD und auch mit Frauke Petrys neuer Blauen Partei nach der Landtagswahl 2019 aus.

02.08.2018

Nach dem Asylkonflikt auf Bundesebene sieht Sachsens SPD-Chef Martin Dulig das Klima im Land beschädigt. „Partei- und wahlkampfpolitische Motive im unionsinternen Streit haben der Sache und dem politischen Klima in Deutschland schon genug geschadet“, erklärte er am Freitag in Dresden. Die Rückkehr zur Sachpolitik sei überfällig.

06.07.2018