Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Empfehlung für AfD-Spitzenteam: Petry und Gauland plus zwei
Region Mitteldeutschland Empfehlung für AfD-Spitzenteam: Petry und Gauland plus zwei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 13.03.2017
Verschiedene Meinungsforschungsinstitute sahen die AfD zuletzt bundesweit bei acht Prozent. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die AfD-Spitze hat sich dafür ausgesprochen, AfD-Chefin Frauke Petry und Vize Alexander Gauland in das „Spitzenteam“ der Partei für die Bundestagswahl zu berufen. Eine entsprechende Empfehlung wurde nach Angaben von Parteivorstandsmitglied André Poggenburg am Sonntag bei einem informellen Treffen des AfD-Bundesvorstandes mit den Landesvorsitzenden mehrheitlich beschlossen. „Frauke Petry und Alexander Gauland sollen in jedem Fall dabei sein, außerdem mindestens zwei weitere Mitglieder“, sagte Poggenburg am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Die Empfehlung sieht demnach außerdem vor, dass von diesen vier oder mehr Team-Mitgliedern zwei westlichen Landesverbänden angehören sollten. Petry steht der Landtagsfraktion in Sachsen vor, Gauland in Brandenburg. Sachsen-Anhalts Landes- und Fraktionschef Poggenburg betonte, das letzte Wort habe ein Delegiertenparteitag am 22. April in Köln.

Laut Poggenburg diskutierte die Parteispitze auch über die zuletzt deutlich gesunkenen Zustimmungswerte für die AfD in den Wählerumfragen. „Der Hauptgrund ist das Bild der Zerstrittenheit nach außen, das ist das eigentliche Problem“, sagte er. Die Argumentation von Parteikollegen, die dafür alleine die umstrittene Dresdner Rede des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke verantwortlich machten, könne er nicht nachvollziehen.

Verschiedene Meinungsforschungsinstitute sahen die AfD zuletzt bundesweit bei acht Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das starke Wachstum der Studierendenzahlen in Deutschland sorgt für immer mehr Hochschulstandorte. Eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung zeigt eine räumliche fast flächendeckende Abdeckung mit akademischen Angeboten. Die nächste Hochschule in Sachsen ist maximal 54 Kilometer entfernt.

13.03.2017

Das Azorenhoch „Kathrin“ bringt den Frühling nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Im Laufe der Woche werden die Temperaturen täglich steigen“, sagte Meteorologe Manuel Voigt vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Montag.

13.03.2017

An Sachsens Hochschulen hat es im vergangenen Jahr weniger Studenten gegeben. Sowohl die Zahl der eingeschriebenen Studenten als auch die Zahl der Studienanfänger sei zurückgegangen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mit.

13.03.2017
Anzeige