Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Empfang für Helfer nach Busunglück bei Münchberg
Region Mitteldeutschland Empfang für Helfer nach Busunglück bei Münchberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 25.07.2017
Der Reisebus brannte komplett aus. Quelle: dpa
Dresden

Bayern und Sachsen richten an diesem Samstag (29. Juli) einen gemeinsamen Empfang für die Helfer des Busunglücks auf der Autobahn 9 bei Münchberg (Oberfranken) aus. Bei dem Unfall eines Reisebusses aus Sachsen waren am 3. Juli 18 Menschen ums Leben gekommen, 30 Menschen wurden verletzt. Zu dem Empfang haben Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und sein sächsischer Amtskollege Stanislaw Tillich (CDU) in den Bürgersaal der Stadt Helmbrechts geladen, wie die Staatskanzlei in Dresden am Dienstag mitteilte. Die Einladung erging an rund 400 hauptamtliche und ehrenamtliche Einsatzkräfte des Bayerischen Roten Kreuzes, der Freiwilligen Feuerwehren, des Technischen Hilfswerks und des Polizeipräsidiums Oberfranken.

„Jeden von uns kann ein Unglück jäh und unvermittelt treffen. In solchen Momenten können wir nur versuchen, die ärgste Not zu lindern und einander beizustehen – so wie die Helferinnen und Helfer an jenem 3. Juli den Verletzten nach dem Busunglück auf der A 9 beigestanden haben“, erklärte Seehofer. Tillich ergänzte: „Neben dem schrecklichen Leid war es die Geschichte der Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Medizin, von Seelsorgern und einer ganzen Region, in der in diesen Stunden Herausragendes geleistet wurde.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die im Irak festgenommene 16-jährige Linda W. aus Pulsnitz lässt sich mit großer Wahrscheinlichkeit wieder in die Gesellschaft integrieren. Davon geht Thomas Mücke, Geschäftsführer und Gründer von Violence Prevention Network aus, einer Organisation für Deradikalisierung, die seit Kurzem auch in Sachsen vertreten ist.

25.07.2017

Über Linda will kaum einer sprechen in ihrer Heimatstadt Pulsnitz. Manche winken ab, andere sind genervt vom „Medienrummel“. Thema ist die 16-jährige Schülerin, die sich der Terrormiliz IS angeschlossen hatte, in der rund 7500-Einwohner-Stadt dennoch. Bürgermeisterin Barbara Lüke fürchtet um das öffentliche Bild ihrer Kleinstadt.

25.07.2017

Dass es im Schulbereich erheblich klemmt, ist in Sachsen seit Langem ein offenes Geheimnis. Lehrermangel lautet das Stichwort. Im Zentrum der Kritik dabei steht vor allem jene Behörde, die den Lehrermangel verwalten soll. Nun soll zentralisiert werden, inhaltlich wie räumlich.

25.07.2017