Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Elektro-Autos: Zulieferer sehen tausende Arbeitsplätze in Gefahr
Region Mitteldeutschland Elektro-Autos: Zulieferer sehen tausende Arbeitsplätze in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 04.04.2017
Ein Verbrennungsmotor bestehe im Schnitt aus 2500 Teilen, ein Elektromotor jedoch nur aus 250. Quelle: dpa
Halle/Dresden

Wegen der Zunahme von Elektro-Autos rechnen die sächsischen Automobil-Zulieferer in den kommenden Jahren mit dem Verlust tausender Arbeitsplätze. „Wir gehen davon aus, dass etwa 4000 bis 5000 Arbeitsplätze gefährdet sind“, sagte Projektmanager Dirk Vogel vom Netzwerk der Zulieferer dem Sender MDR Aktuell. Derzeit gebe es in der Branche in Sachsen 94 Betriebe mit 22 000 Beschäftigten.

Ein Verbrennungsmotor bestehe im Schnitt aus 2500 Teilen, ein Elektromotor jedoch nur aus 250. Für den Bau von Elektro-Autos würden daher weniger Zulieferer gebraucht. „Demgegenüber können aber auch etwas über 1000 Arbeitsplätze wieder neu entstehen - insbesondere in dem Bereich Leichtbaukomponenten als auch Batteriekomponenten“, erklärte Vogel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Etwa jeder vierte Sachse ist 65 Jahre alt oder älter. Das geht aus aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Zum Jahresende 2015 gehörten dieser Altersgruppe gut eine Million von mehr als vier Millionen Menschen im Freistaat an.

04.04.2017

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert flexiblere Arbeitszeiten für die Gastronomie. Es gehe dabei nicht um eine Ausweitung der gesetzlichen Höchstarbeitszeit, betont Sachsens Dehoga-Präsident Axel Hüpkes.

04.04.2017

Die Medienausschüsse der Landtage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen drängen auf eine zügige Novellierung des MDR-Staatsvertrags.

03.04.2017