Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Elefant verletzt Tierpfleger Robert Stehr im Leipziger Zoo
Region Mitteldeutschland Elefant verletzt Tierpfleger Robert Stehr im Leipziger Zoo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:20 09.01.2018
Elefanten im Freigehege des Leipziger Zoos. Am Sonntag wurde von einer Kuh ein Pfleger verletzt. (Archivfoto)  Quelle: Dirk Knofe
Leipzig

 Zwischenfall im Leipziger Zoo: Eine Elefantenkuh hat am Sonntag einen Pfleger verletzt. Der aus der TV-Sendung „Elefant, Tiger & Co.“ bekannte Mitarbeiter Robert Stehr zog sich durch einen Fußtritt des Dickhäuters eine Schürfwunde zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, um weitere Verletzungen auszuschließen, wie Zoosprecherin Melanie Ginzel sagte.

Der 40-Jährige wollte am Sonntagmorgen das Tier aufs Außengelände führen, als er stolperte. „Die Elefantenkuh hat sich dadurch erschrocken und ist weggelaufen. Dabei hat sie mit dem Hinterbein den Pfleger touchiert“, schilderte Ginzel. Berichte, wonach Stehr mit dem Rüssel getroffen wurde und der Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma bestand, seien falsch. Stehr gehe es soweit gut. Am Montag sollte er das Krankenhaus wieder verlassen.

Das etwa 30 Jahre alte Tier sei ebenfalls wohlauf. Um welche Kuh es sich handelte, teilte Ginzel nicht mit. Insgesamt acht Elefanten leben derzeit im Zoo.

Von nöß

Zoo Leipzig Special

Mehr Infos aus dem Zoo Leipzig finden Sie hier!

Der Leipziger Hauptbahnhof wird im September wieder für mehrere Tage voll gesperrt. Vom 20. bis 24. September werden 76 Stunden lang keine Züge an dem Bahnknoten fahren. Fahrgäste müssten sich auf Umleitungen, Zugausfälle und Ersatzverkehr einstellen.

28.08.2017

Der Borkenkäfer richtet in sächsischen Wäldern große Schäden an. Bis Ende Juli waren bereits rund 22.000 Kubikmeter Holz betroffen. Und das dürfte noch nicht alles sein. Die Borkenkäfer bohren Löcher in die Rinde oder das Holz von Bäumen, um dort ihre Eier abzulegen. Bei starkem Befall kann der ganze Baum absterben.

28.08.2017

Im Blindflug zur nächsten Flutkatastrophe? Experten schlagen Alarm: Der Deutsche Wetterdienst will bis 2021 alle meteorologischen Stationen nur noch automatisch betreiben. Klimaschützer und Grüne fürchten Auswirkungen auf Hochwasser-Prognosen.

28.08.2017