Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Ehrenamtliches Engagement der Flüchtlingshelfer ungebrochen
Region Mitteldeutschland Ehrenamtliches Engagement der Flüchtlingshelfer ungebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 06.09.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Dresden

Zwei Jahre nach dem Hoch des Flüchtlingszuzugs ist das Engagement der ehrenamtlichen Helfer in Sachsen ungebrochen. Zu diesem Schluss kommt eine Bedarfsanalyse, die Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) in Auftrag gegeben hatte und die am Mittwoch in Dresden vorgestellt wurde. Weder bei Zeitaufwand noch bei der Bereitschaft, die freiwillige Leistung zu erbringen, gab es demnach seit 2015 große Unterschiede. Damals hätten die meisten erst mit der ehrenamtlichen Arbeit begonnen. „Seitdem ist ihr Engagement auf hohem Niveau stabil geblieben“, sagte Köpping. Viele monierten aber eine fehlende Würdigung durch Politik und Gesellschaft. Einige würden gar nicht mehr erzählen wollen, dass sie Flüchtlingen helfen.

Auch der AWO-Landeskoordinator Asyl und Migration, Ilko Keßler, berichtete von Anfeindungen, den Helfer etwa im Freundes- und Familienkreis ausgesetzt seien. „Wir müssen unsere Ehrenamtler schützen. Und das war eine bittere Erfahrung.“ Das nach wie vor hohe Engagement sei „gerade hinsichtlich des gesellschaftlichen Klimas in Sachsen“ eine starke Aussage, sagte Köpping.

Rund ein Drittel der Engagierten leiste außerhalb fester Strukturen Hilfe, 64 Prozent seien beispielsweise in Vereinen, Kirchen oder Einrichtungen eingebunden, sagte Jürgen Klewes von der Change Centre Consulting GmbH, die die HeLP-Studie erstellt hat. Wie viele Ehrenamtliche genau in Sachsen in der Flüchtlingshilfe arbeiten, sei nicht bekannt. Es seien aber „sicherlich Zehntausende“, sagte Klewes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Masernerkrankungen in Sachsen hat den zweithöchsten Stand der vergangenen zehn Jahre erreicht. Mit bisher 68 wurden nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Mittwoch in Dresden bisher doppelt so viele Fälle registriert wie 2016 insgesamt, aber weit weniger als im Rekordjahr 2015 mit 271.

06.09.2017

Der Ausbau des Radwegenetzes kommt aus Sicht der Grünen viel zu langsam voran. Verkehrsminister Dulig sagt, Radwege hätten einen hohen Stellenwert. Aber die Planungen seien komplex und aufwendig.

05.09.2017

Sie waren auf einem 4737 Meter hohen Berg in Georgien unterwegs, dann brach der Kontakt zu ihnen ab. Zwei Sächsische Bergsteiger werden seit Anfang August vermisst.

05.09.2017