Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Edles Kaschmir aus Plauen
Region Mitteldeutschland Edles Kaschmir aus Plauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 16.02.2018
Saruul Fischer, Designerin aus Plauen, hat sich der Mode aus Kaschmir verschrieben. Die Wolle kommt aus der Mongolei. Quelle: Ronny Becher
Anzeige
Dresden/Plauen

Saruul Fischer weiß alles über Kaschmir. Die Mongolin, die seit 1986 in Deutschland lebt, hat sich mit ihrem Modelabel „Edelziege“ den Lieferanten dieser wertvollen Wolle verschrieben. „Jeder Mensch sucht nach einer Aufgabe. Ich habe meine gefunden. Ich bin dank der Kaschmirziegen Brückenbauerin“, sagt die Designerin aus Plauen. So könne sie ihre alte mit ihrer neuen Heimat verbinden.

Weltweit werden nur etwa 8000 Tonnen davon produziert. Ein Pullover aus reinem Kaschmir für 80 Euro? Geht schon mal nicht. Eine einzige Kaschmirziege liefert pro Jahr 200 bis 300 Gramm. Jedes Jahr im Frühling wird ihr das feine Unterhaar ausgekämmt, per Hand. Das macht Kaschmirwolle mit 150 bis 200 Euro pro Kilo zur wertvollsten und teuersten natürlichen Wolle der Welt. „Für einen Pullover benötigt man Flaum von drei bis fünf Ziegen. Wie soll das mit den 80 Euro funktionieren?“, rechnet Saruul vor.

Als sie damals mit ihren Eltern aus der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator nach Deutschland kam, war sie elf. Drei Jahre später die Wende. „Es wäre verrückt gewesen, zurückzugehen.“ Sie machte Abitur, studierte an der TU Dresden Kommunikationswissenschaften, verliebte sich, wurde schwanger und zog mit ihrem Mann nach Plauen ins Vogtland. „Das war beruflich gesehen wie Endstation. Ich hatte einen tollen Mann, ein wunderbares Kind, aber eine Arbeit? Als Kommunikationswissenschaftlerin in Plauen? Ich konnte mich nur selbstständig machen“. Sie dachte an Mode aus Kaschmir. Echtem Kaschmir.

2007 durchforstete sie Ulan Bator, um den richtigen Partner für ihr Label zu finden. Zwei Wochen lang besuchte sie einen Betrieb nach dem anderen, irgendwann stieg sie eine Kellertreppe hinunter und fand eine Strickwerkstatt, „zwei Frauen, zwei Strickmaschinen. Ich hatte sofort das Gefühl, es stimmt“.

Die Mongolei ist neben China der weltgrößte Kaschmir-Lieferant. Doch wird meist nur Rohware exportiert. Für ihre „Edelziege“ wollte Saruul Fischer das ändern, wollte, dass die Mongolen auch etwas von ihrem flaumigen Gold haben. „Ich entwerfe in Plauen, produziert aber wird in der Mongolei. Ich mache die Arbeiterinnen dort mit meiner Mode nicht reicher, aber sichere das tägliche Leben. Es gibt geregelte Arbeitszeiten und geregelte Löhne“. Das wiederum mache ihre Mode kostenintensiv, ein Pullover ist nicht unter 245 Euro zu haben.

Zweimal im Jahr stellt die Unternehmerin auf Messen ihre neuen Musterkollektionen vor, genauso oft fährt sie in die Mongolei, um mit den Produzenten zu verhandeln. Obwohl sie in diesem Jahr sie ihr zehnjähriges Jubiläum feiert, ist Saruul Fischer bis heute ein Geheimtipp, auch wenn schon der Spiegel oder die FAZ über sie berichteten. Das liegt vielleicht auch daran, dass die Vogtländerin ihre Mode nur über einen eigenen Onlineshop und Boutiquen verkauft, nicht über große Häuser und Ketten. „Wer bei mir einen Pullover kauft, weiß, dass es ihn nur in geringer Stückzahl gibt. Massenware gibt es woanders.“

Bei Katrin Leliveld, die in der Dresdner Königstraße ein Schuhgeschäft betreibt, kann man Saruuls Pullover kaufen. Sie habe sich schockverliebt in die zarten Teile, sagt die Unternehmerin. Außerdem liebe sie schöne Geschichten, und die von Saruul Fischer und ihrem Brückenschlag zwischen zwei Welten, das sei so eine.

https://www.edel-ziege.de/

Von Adina Rieckmann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Kulturbüro Sachsen warnt vor einer Verschleierungstaktik der rechtsextremen Szene in Sachsen. Die Neonazi-Szene im Freistaat weise personell und programmatisch eine hohe Kontinuität auf. Äußerlich habe die Szene aber dazu gelernt um nicht mehr erkannt zu werden. Eine bedeutende Rolle spielt dabei Dresden.

19.02.2018

Die Fliegerbombe im Leipziger Norden ist erfolgreich entschärft worden. Um 1 Uhr in der Nacht zu Samstag wurde der Sperrbereich rund um den Fundort aufgehoben, rund 600 Menschen konnten in ihre Wohnungen in der Nähe des Hauptbahnhofs zurückkehren.

11.03.2018

Nach einem trüben Samstag erwarten die Meteorologen am Sonntag reichlich Sonne in Mitteldeutschland. Im Erzgebirge können die Wintersport-Fans aber auch mit leichtem Schneefall rechnen.

11.03.2018
Anzeige