Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland EU-Richtlinie bedroht Teil der Produktion bei Manufaktur Meissen
Region Mitteldeutschland EU-Richtlinie bedroht Teil der Produktion bei Manufaktur Meissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:12 12.08.2017
Becher aus Meißner Porzellan Quelle: dpa
Anzeige

Die in einer EU-Richtlinie geplante Verschärfung der Grenzwerte für Cadmium und Blei könnte Unternehmen wie die Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen in Schwierigkeiten bringen. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, plant die Brüsseler Generaldirektion Gesundheit, die Keramikrichtlinie aus dem Jahr 1984 zu überarbeiten. Unter anderem soll der Wert für Blei auf ein Vierhundertstel der bisherigenObergrenze reduziert werden. Blei und Camium können in Farben enthalten sein, die bei der Herstellung von Porzellan zum Einsatz kommen. Dass die Grenzwerte für Blei und Cadmium gesenkt werden sollen, ist seit längerem bekannt.

„Das wäre das Aus für unsere Aufglasurmalerei im Bereich Tisch und Tafel“, sagte Meissen- Sprecherin Sandra Jäschke der Deutschen Presse-Agentur. Damit würde Meissen ein Stück Kulturgut verlieren. Die Aufglasurmalerei sei auch Teil der Ausbildung der Porzellanmaler. Die Herstellung von Geschirr mache etwa die Hälfte der Produktion von Meissen aus. Allerdings gibt es auch Malerei unter der Glasur, bei der Lebensmittel nicht direkt mit Farbe in Kontakt kommen. Als Beispiel nannte die Sprecherin das Zwiebelmuster. Meissen hofft nun auf eine Ausnahmeregelung für die betroffenen Manufakturen. Denkbar wäre auch, das Geschirr mit Warnhinweisen zu versehen, sagte Jäschke.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Genau 15 Jahre nach der Hochwasserkatastrophe 2002 an Mulde und Elbe zieht Sachsen Zwischenbilanz in Sachen Flutschutz. Insgesamt 2,6 Milliarden Euro wurden bislang in die Beseitigung der Schäden und in den Bau von Deichen und Dämmen investiert. Weitere 630 Millionen Euro sollen bis 2023 folgen.

12.08.2017

Auch in Sachsen wurden nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums wahrscheinlich mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier verkauft. An drei Ei-Packstellen im Freistaat seien betroffene Eier verpackt worden.

11.08.2017

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig hat nach dem positiven Votum der Gläubiger zum Verkauf von Solarworld schnelle Gespräche mit dem Investor Frank Asbeck angekündigt. Es gehe jetzt darum, diese Chance zu nutzen, damit Solarworld eine langfristige Perspektive habe.

11.08.2017
Anzeige