Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Durch Havarien: 2015 mehr wassergefährdende Stoffe in Sachsen freigesetzt
Region Mitteldeutschland Durch Havarien: 2015 mehr wassergefährdende Stoffe in Sachsen freigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 09.08.2016
In fünf Fällen kam es zu einem Fischsterben. Im Bild: Junge Lachse. Quelle: dpa
Kamenz

In Sachsen haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Stoffe wie Diesel, Benzin oder Gülle Böden und Gewässer verunreinigt. Insgesamt wurden 4142 Kubikmeter wassergefährdende Substanzen bei 96 Unfällen freigesetzt, wie das Statistische Landesamt in Kamenz am Dienstag mitteilte. Allein 3500 Kubikmeter Gärreste liefen den Angaben zufolge bei der Havarie eines Behälters einer Biogasanlage aus. Insgesamt verunreinigten 90 Prozent der Stoffe den Boden, in das Oberflächenwasser gelangten 544 Kubikmeter an wassergefährdenden Substanzen. In fünf Fällen kam es deswegen zu einem Fischsterben.

61 Unfälle wurden bei der Beförderung registriert, zumeist im Straßenverkehr. Die übrigen 35 Unfälle passierten beim Lagern, Abfüllen, Herstellen oder Verwenden der Stoffe. In 27 Fällen der gemeldeten Unfälle war menschliches Versagen die Ursache, 17 Fälle lassen sich auf Mängel am Fahrzeug oder mangelnde Sicherheitseinrichtungen zurückführen.

Durch Barrieren und Bindemittel konnten laut Landesamt im Vorjahr etwa drei Viertel der ausgelaufenen Substanzen gestoppt oder wiedergewonnen werden. 2014 wurden 59 Unfälle mit rund 109 Kubikmeter wassergefährdender Substanzen registriert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spätestens mit ihrer Einschulung sollten Kinder sich selbst die Zähne putzen. Eltern sollten aber kontrollieren, dass sie dabei keine Region im Mund vergessen, rät die Landeszahnärztekammer Sachsen. Geputzt wird nach der sogenannten KAI-Technik.

09.08.2016

Das Rittergut des früheren Anführers der Wehrsportgruppe Hoffmann, Karl-Heinz Hoffmann, soll erneut unter den Hammer kommen. Nach der ersten Zwangsversteigerung hatte der Bieter aus Nordrhein-Westfalen den Kaufpreis von 160.000 Euro nicht überwiesen.

09.08.2016

Ohne eine neue Wirtschaftinitiative wird der Osten den Westen nicht mehr einholen. Einzig die wirtschaftlichen Zentren Dresden, Leipzig und Jena könnten noch aufschließen, sagt Joachim Ragnitz, Vizechef des Dresdner ifo-Instituts.

09.08.2016