Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig sieht sächsische Kultur- und Kreativwirtschaft im Aufwind
Region Mitteldeutschland Dulig sieht sächsische Kultur- und Kreativwirtschaft im Aufwind
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:38 28.02.2018
Im Leipziger Tapetenwerk arbeiten viele Menschen aus der Kreativwirtschaft. Quelle: Kempner
Anzeige
Dresden

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) sieht die Kultur- und Kreativwirtschaft im Freistaat im Aufwind. Am Dienstag verwies er auf überdurchschnittliche Wachstumsraten der Branche. Allerdings liegen nur Zahlen bis 2015 vor. Demnach lag der Umsatz der Branche in dem Jahr bei 3,35 Milliarden Euro, in den Jahren zwischen 2010 und 2015 stieg er im Schnitt um 3,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten wuchs pro Jahr durchschnittlich um 4,2 Prozent.

„Die Kreativwirtschaft mit den Teilmärkten Werbung, Software/Games und Kunsthandwerk hat dabei die Kulturwirtschaft als Motor der Branche abgelöst“, hieß es. 2016 verdienten in der Kultur- und Kreativwirtschaft mehr als 39.000 Menschen als sozialversicherungspflichtig Beschäftigte Lohn und Brot. Sie arbeiten beispielsweise in der Musikbranche, im Buch- oder Kunstmarkt, als Architekten, Journalisten oder Designer.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen stößt der Spruch der Leipziger Bundesverwaltungsrichter zu Dieselfahrverboten auf ein geteiltes Echo. Während sich die Landesregierung angesichts eingehaltener Grenzwerte entspannt zurücklehnt, sieht die Opposition sie in der Pflicht.

27.02.2018

Die Inflationsrate ist im Februar in Sachsen zum dritten Mal in Folge gesunken und liegt nach vorläufigen Berechnungen bei 1,3 Prozent. Maßgeblich dafür sind die weiter guten Konditionen auf dem Energiemarkt und eine leichte Entspannung auf dem Nahrungsmittelmarkt.

27.02.2018

Ein kalter Nordostwind hat am Montag die gefühlten Temperaturen in den Keller stürzen lassen. In Dresden-Klotzsche betrug der sogenannte Windchill minus 20, in Chemnitz minus 26 und auf dem Fichtelberg sogar minus 35 Grad Celsius, teilte der Deutsche Wetterdienst mit. Die Kälte soll noch bis Ende der Woche anhalten.

26.02.2018
Anzeige