Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig fordert großzügigere Abschreibungsgrenzen für Mittelstand
Region Mitteldeutschland Dulig fordert großzügigere Abschreibungsgrenzen für Mittelstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 01.03.2017
Martin Dulig (SPD) Quelle: dpa
Dresden

Angesichts sprudelnder Steuereinnahmen hat Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) den Bund aufgefordert, bürokratische Regelungen für den Mittelstand abzubauen. Seit mehr als 50 Jahren sei die Grenze für Abschreibungen von geringwertigen Wirtschaftsgütern wie etwa Kleinmöbel, Werkzeuge, Computer oder Kaffeemaschinen nicht verändert worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Ab 2018 sollte diese Grenze nach dem Willen von Dulig von bisher 410 Euro auf mindestens 800 Euro angehoben werden. Vor allem Handwerker und kleinere Mittelständler könnten auf diese Weise von bürokratischen Aufzeichnungspflichten entlastet werden.

Das sächsische Handwerk begrüßte den Vorstoß. Damit werde eine langjährige Forderung des Handwerks nach Steuererleichterungen aufgegriffen, sagte der Präsident der Handwerkskammer Dresden, Jörg Dittrich. Die Neuregelung würde es gerade kleinen Unternehmen erleichtern, Investitionen vorzunehmen. Die Handwerkskammer zu Leipzig forderte angesichts üppig fließender Steuereinnahmen, „nicht zögerlich“ zu sein - und die Abschreibungsgrenze auf 1000 Euro anzuheben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland Stiftung geht von Missverständnis aus - Konflikt um Gedenkstätte

Im Landtag in Dresden regt sich erneut Unmut über die Stiftung Sächsische Gedenkstätten. Grüne und Linke bemängelten am Mittwoch eine nur sieben Tage währende Bewerbungsfrist für die Evaluierung der Stiftung.

01.03.2017

Sachsen hat seine frühere Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Heidenau mit Aufpreis an das benachbarte Möbelwerk verkauft. Wie aus einem am Mittwoch bekannt gewordenen Schreiben des Finanzministeriums an den Landtag hervorgeht, wurde die Immobilie für knapp 2,9 Millionen Euro veräußert.

01.03.2017
Mitteldeutschland Angst vor „Ausländer-Eintrittsgeld“ - FDP fordert Maut-Befreiung für Grenzregionen

Die sächsische FDP hat die Staatsregierung aufgefordert, sich im Bundesrat für eine Befreiung der Grenzregion von der geplanten Pkw-Maut einzusetzen. „Die Einführung einer Pkw-Maut wird den sächsischen Grenzregionen und dem Freistaat insgesamt schaden“, warnte der Landesvorsitzende Holger Zastrow am Mittwoch in Dresden.

01.03.2017