Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig befürchtet „Kollateralschäden“ für Sachsen-SPD in der CDU-Krise
Region Mitteldeutschland Dulig befürchtet „Kollateralschäden“ für Sachsen-SPD in der CDU-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 21.10.2017
Der sächsische SPD-Parteichef Martin Dulig Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der sächsische SPD-Parteichef Martin Dulig befürchtet „Kollateralschäden“ für seine Partei in der aktuellen Krise beim Koalitionspartner CDU. Der Staatsabbau der vergangenen Jahre und der „gutsherrenartige Stil“, mit dem die CDU ihre Macht ausgeübt habe, hätten in Sachsen zu einer Vertrauenskrise geführt, sagte Dulig am Samstag auf einem Parteitag der Sachsen-SPD in Neukieritzsch bei Leipzig.

Unter dieser Vertrauenskrise habe die CDU zwar aktuell am meisten zu leiden. Die SPD sei aber in der Gefahr, in Mithaftung genommen zu werden. Die Machtdominanz der Union verhindere eine demokratische Entwicklung und Offenheit, Innovation und Engagement: „Deshalb brauchen wir in Sachsen einen Systemwechsel“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Linke-Chef Rico Gebhardt hat starke Zweifel an einem Neuanfang unter einem künftigen Regierungschef Michael Kretschmer: "Für ein "weiter so" in der Bildungspolitik scheint das der richtige Mann zu sein. Für einen Neuanfang ist er mit seinen ersten öffentlichen Aussagen bei mir total durchgefallen.“

21.10.2017
Mitteldeutschland Zuwachs nur bei SPD und Grüne - Große Parteien in Sachsen schrumpfen

Auch im Jahr der Bundestagswahl hat sich der Mitgliederschwund der großen Parteien in Sachsen fortgesetzt. Zulegen konnten hingegen die Grünen und die SPD, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Genaue Zahlen aus den Kreisverbänden liegen dazu jedoch noch nicht vor.

21.10.2017

Vorweihnachtszeit ist Shoppingzeit: Viele Menschen kaufen in diesen Wochen des Jahres ihre Geschenke - auch im Internet. Für den jährlichen Ansturm treffen Sachsens Versandunternehmen schon jetzt Vorkehrungen.

20.10.2017
Anzeige