Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dulig: Bombardier-Zusage für langfristigen Erhalt sächsischer Werke
Region Mitteldeutschland Dulig: Bombardier-Zusage für langfristigen Erhalt sächsischer Werke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 11.09.2018
Quelle: dpa
Anzeige
Montreal/ Bautzen

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat auf seiner Kanada-Reise vom Bahnhersteller Bombardier Transportation nach eigener Darstellung eine Zusicherung für den langfristigen Erhalt der sächsischen Werke erhalten. Personalvorstand Daniel Brennan habe sich entsprechend mit Blick auf die beiden Standorte in Bautzen und Görlitz geäußert, teilte das Ministerium am Dienstag in Dresden mit.

Brennan habe dem Freistaat und den beiden Kommunen für die Unterstützung - etwa beim Bau von Straßen und Brücken - gedankt. Das Unternehmen schätze die gut ausgebildeten Fachkräfte, wolle weiter in Sachsen aktiv bleiben und die Standorte zu einem Aushängeschild fortentwickeln.

„Ich bin froh über die Klarheit der Aussagen“, sagte Dulig. Das Unternehmen stehe zu den gegebenen Zusagen, weiter zu investieren und die Produktion an beiden Standorten aufrechtzuerhalten. Auch für ein mittelfristiges Konzept, das über 2019 hinausgeht, habe es positive Signale gegeben.

Bombardier hatte vor zwei Jahren mit der Streichung von weltweit 7500 Stellen einschneidende Umstrukturierungen angekündigt. Bis März 2018 verhandelten IG Metall, Betriebsräte und Politik etwa ein Jahr lang mit der Konzernleitung. Vereinbart wurden der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bis Ende 2019 und der Erhalt aller deutschen Standorte - mit neuen Aufgaben. In Bautzen und Görlitz sind Millioneninvestitionen geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall des veröffentlichten Haftbefehls eines Tatverdächtigen nach dem Tötungsverbrechen von Chemnitz wird gegen Pro Chemnitz-Mitbegründer Martin Kohlmann ermittelt. Das teilte die rechtspopulistische Bewegung im Internet mit.

11.09.2018

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hätte die Nase vorn, könnten die Sachsen ihren Regierungschef direkt wählen. Aber für eine Mehrheit reicht es nicht. Andere potenzielle Kandidaten folgen mit großen Abstand.

11.09.2018

Einen Tag nach dem Tod eines 22-Jährigen Köthen fanden ein Friedensgebet und zwei weitere Demonstrationen statt. Mit 200 beziehungsweise 550 Teilnehmern fielen diese wesentlich kleiner aus als noch am Vortag. Die Lage blieb bis zum Abend ruhig.

10.09.2018
Anzeige