Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dresden und Sachsen liegen am Donnerstag im Dauerregen
Region Mitteldeutschland Dresden und Sachsen liegen am Donnerstag im Dauerregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 29.06.2017
Der Deutsche Wetterdienst hatte am Mittwochabend vor Gewittern und Starkregen in Sachsen gewarnt. Quelle: dpa
Dresden

Es regnet immer wieder, mal heftig, mal ist nur ein Tröpfeln zu spüren: Auch am Donnerstag bleibt es nass in der sächsischen Landeshauptstadt. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt sogar bis in die Nacht hinein vor Dauerregen mit Niederschlagsmengen zwischen 30 und 40 Litern pro Quadratmeter.

Vorab informiert der DWD außerdem, dass auch Unwetter mit heftigem bzw. ergiebigem Regen in Dresden im Bereich des Möglichen liegen.

In der Nacht hatten bereits schwere Regenfälle in Teilen Sachsens zu vollgelaufenen Kellern und überfluteten Straßen geführt. Vor allem im Raum Bautzen musste die Feuerwehr am Abend Keller leerpumpen oder wegen durch Wassermassen angehobener Gullydeckel ausrücken, wie die Polizei mitteilte. Im weiteren Verlauf der Nacht beruhigte sich die Lage in allen Landesteilen aber. Es liegt aktuell eine amtliche Unwetterwarnung vor ergiebigem Dauerregen für Teile Sachsens östlich der Landeshauptstadt vor, die auch für Cottbus, Berlin und Neubrandenburg bis hinauf nach Rostock gilt.

fs/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 25 Jahren verkauft eine Treuhand-Nachfolgerin Äcker, Seen und Wälder im Osten. Sie hat sich nicht nur Freunde gemacht. Doch noch sind nicht alle Flächen vergeben.

29.06.2017

Die Bürgermeister auf dem Land fühlen sich beim Breitbandausbau in Sachsen abgekoppelt und fordern eine Kurskorrektur. Flächendeckender Breitbandausbau sei eines der wichtigsten Vorhaben, um Deutschland zukunftssicher zu gestalten. Das könne nicht auf Kommunen abgewälzt werden.

02.07.2017

Die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) sieht ein Bündel von Ursachen für die Zerrissenheit der deutschen Bevölkerung. „Flucht und Migration sind zwar Anlass, aber keineswegs der Grund für die starken Polarisierungen in unserer Gesellschaft, wie wir sie momentan erleben“, erklärte sie am Mittwoch in Dresden.

28.06.2017