Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Drei sächsische Kommunen können Breitbandnetz in Betrieb nehmen
Region Mitteldeutschland Drei sächsische Kommunen können Breitbandnetz in Betrieb nehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 28.06.2018
Der weitere Ausbau der Netz-Infrastruktur schreitet voran. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Fünf Jahre nach Inkrafttreten einer neuen sächsischen Förderrichtlinie zum Breitbandausbau haben nun drei von sieben geförderten sächsischen Kommunen schnelleres Netz als bisher. Das teilte das Wirtschaftsministerium am Donnerstag mit. Dazu zählen Eilenburg, Glashütte und Radeburg. In den nächsten Wochen sollen Altenberg, Bad Schandau, Rietschen und Thiendorf folgen. Die Kommunen sind nun im Internet mit Datenraten von um die 50 Megabit pro Sekunde unterwegs. Die Kommunen haben mit als erste finanzielle Unterstützung vom Land bekommen.

Derzeit haben in Sachsen etwa 60 Prozent der Haushalte eine Verbindung mit einer Datenrate von mindestens 50 Megabit pro Sekunde. Die Regierung zielt langfristig auf eine flächendeckende Versorgung mit Glasfaser; bis 2025 soll zunächst ein Übertragungsvolumen von mindestens 100 Megabit pro Sekunde erreicht werden. Mit Glasfaser sind weit höhere Bandbreiten und Anwendungen wie das Internet der Dinge, autonomes Fahren oder der Mobilfunkstandard 5G möglich.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Wanderung auf historischen Spuren empfiehlt sich in Böhmen: Von Herrenwalde bis zum Tollenstein, der wegen seiner Raubritterei in Verruf geriet.

28.06.2018

Jetzt ist es offiziell: Sachsen darf eine Abschiebehaft und einen Ausreisegewahrsam einführen. Ein entsprechendes Gesetz ist im Landtag beschlossen worden - unter einer Protestaktion der Linksfraktion.

28.06.2018

Gute Nachrichten für Sachsen und Thüringer: Sie gehen am häufigsten zum Zahnarzt. Allerdings enthüllt der neue Barmer-Report auch Nachholbedarf in den Pflegeheimen.

27.06.2018
Anzeige