Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Drei Millionen junge Bäume für Sachsens Wälder
Region Mitteldeutschland Drei Millionen junge Bäume für Sachsens Wälder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 28.03.2017
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige

In den sächsischen Wäldern hat die Frühjahrspflanzung begonnen. Auf mehr als 1200 Hektar kommen in den nächsten Wochen junge Buchen, Weißtannen, Ahorne und Eichen in die Erde, wie der Staatsbetrieb Sachsenforst mitteilte. „Jetzt, wo der Winter vorbei ist, können wir mit unserer Verjüngungskur im Staatswald endlich beginnen“, sagte Landesforstpräsident Hubert Braun am Dienstag. Rund 15 Millionen Euro fließen in diesem Jahr in den Waldumbau.

Pflanzschwerpunkte sind vor allem Berglagen im Erzgebirge und dem Vogtland, wo vor allem Fichten wachsen. Allein im Forstbezirk Bärenfels wird der Wald auf rund 180 Hektar umgebaut. Dafür kommen vor allem Laubbäume und Weißtannen in den Boden, um den Wald anpassungsfähiger an den Klimawandel zu machen.

Insgesamt werden rund 3,1 Millionen Rotbuchen, 1,1 Millionen Stiel- und Traubeneichen sowie über eine Millionen Weißtannen gepflanzt. Zu den Raritäten gehören zudem 17 000 Vogelkirschen sowie 12 000 Esskastanien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um den Betrug an Unister-Gründer Thomas Wagner hat die Dresdner Generalstaatsanwaltschaft fünfeinhalb Jahre Haft für den angeklagten Vermittler des sogenannten Rip-Deals gefordert. Der Angeklagte soll das Geschäft mit Wagner und in einem zweiten Fall mit einer Architektin aus Nordrhein-Westfalen sowie einem angeblichen israelischen Diamantenhändler eingefädelt haben.

28.03.2017

Durch das trockene und sonnige Wetter ist die Brandgefahr für Sachsens Wälder stark gewachsen. In weiten Teilen des Landkreises Nordsachsen bestand am Dienstag die zweithöchste Warnstufe 4.

28.03.2017

In Sachsen müssen immer mehr Notarztdienste unbesetzt bleiben. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linken-Abgeordneten Susanne Schaper hervor. 2016 waren es danach 1324,5 Zwölf-Stunden-Schichten – gegenüber 1153 im Jahr davor – für die sich kein Arzt fand.

28.03.2017
Anzeige