Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Döbeln wehrt sich gegen braune Flut
Region Mitteldeutschland Döbeln wehrt sich gegen braune Flut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 09.09.2015

800 Polizisten der sächsischen Bereitschaftspolizei sowie aus Berlin, Hessen, Thüringen und der Bundespolizei sicherten diejenigen, die unter dem Motto "Der Drang nach Freiheit - gegen Polizeirepression und Willkür" ausgerechnet gegen die Beamten selbst Parolen skandierten. Und während Solistin Susanne Engelhardt vom Mittelsächsischen Theater auf der Bühne "Sagt mir, wo die Blumen sind" sang, kreiste der Polizeihelikopter über der Innenstadt. Die Aufzüge verliefen nach Aussage der Polizei störungsfrei. Entlang der Aufmarschroute habe es "Proteste in Hör- und Sichtweite" gegeben, hieß es. Eine Sitzblockade wurde durch die Einsatzkräfte aufgelöst. Über acht Stunden kam es in der Innenstadt zu erheblichen Verkehrseinschränkungen.

Rund 300 Demonstranten im JN-Aufmarsch - unter denen sich auch der NPD-Bundeschef Holger Apfel aus Sachsen befand - sahen sich etwa 600 Döbelnern gegenüber, die ein wirksames Zeichen gegen Rechts setzten. Das Aktionsbündnis wertete die vielfältigen Aktionen am Ostbahnhof der Stadt, am Lessing-Gymnasium, auf dem Obermarkt und am Wettinplatz als "vollen Erfolg". Die JN versuche, die sächsische Kreisstadt in der rechten Szene als Symbol für ihren Kampf zu etablieren. Doch: "Noch nie haben sich in Döbeln so viele Menschen an Protesten gegen einen Neonaziaufmarsch und gegen Menschenfeindlichkeit beteiligt. Das ist ein starkes Zeichen."

Der angemeldete Aufzug der Rechtsextremen war als Reaktion auf das Verbot der Nationalen Sozialisten Döbeln (NSD) im Februar dieses Jahres gedacht. Innenminister Markus Ulbig (CDU), der einen Besuch in Döbeln aus terminlichen Gründen abgesagt hatte, begrüßte "ausdrücklich, dass die Bemühungen, sich für ein weltoffenes und tolerantes Döbeln - und auch Sachsen insgesamt - einzusetzen, dank einer gemeinsamen Initiative verschiedener Kräfte erreicht werden konnte".

Auf den Kundgebungen kamen Vertreter der evangelischen Kirche sowie aus Politik und Wirtschaft zu Wort. Das Bündnis bekräftigte in einem öffentlichen Aufruf, Döbeln werde nach dem überstandenen Hochwasser nunmehr auch "die braune Flut abwehren".

Aus den Dresdner Neuesten Nachrichten vom 07.10.2013

Thomas Lieb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Sachsen-CDU hat das Tauziehen um die Nachfolge von Fraktionschef Steffen Flath begonnen. Gleich mehrere Gruppen bringen sich und ihre Kandidaten in Stellung, ganz vorn im Rennen rangiert Umwelt- und Landwirtschaftsminister Frank Kupfer (CDU).

09.09.2015

Jeder kämpft für sich allein, so Stanislaw Tillichs Motto für den nächsten Landtagswahlkampf im Freistaat. Keine Streicheleinheiten für die Not leidende FDP.

09.09.2015

Die SPD ist zu Sondierungen über eine Regierungsbildung mit der Union bereit. Dieser Vorschlag der Parteiführung war Grundlage der gestrigen Beratungen des SPD-Konvents, auf dem Ex-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück seinen Rücktritt aus der ersten Reihe der Partei erklärte.

09.09.2015