Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Dirk Lichtenberger ist neuer Chef der Bereitschaftspolizei
Region Mitteldeutschland Dirk Lichtenberger ist neuer Chef der Bereitschaftspolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 21.09.2018
Zur Bereitschaftspolizei gehören derzeit rund 130 Beamte – hier bei einer Schau-Vorführung beim Tag der offenen Tür in Leipzig 2017. Quelle: André Kempner
Leipzig

Dirk Lichtenberger (48) ist der neue Präsident der Bereitschaftspolizei in Sachsen. Er übernahm den Posten von Horst Schröder, der am Freitag in Leipzig in den Ruhestand verabschiedet wurde. Nach Angaben des Innenministeriums gehören derzeit 1342 Polizisten zur Bereitschaftspolizei. Sie sind auf drei Standorte in Dresden, Leipzig und Chemnitz verteilt. Der neue Präsident war zuvor Leiter des Führungsstabes der Polizeidirektion Zwickau. Er arbeitete auch schon im Innenministerium und beim Landeskriminalamt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aus Protest gegen die Linie der SPD tritt der Freiberger Oberbürgermeister Sven Krüger aus der Partei aus. „Seit heute gehöre ich keiner Partei mehr an“, schrieb Krüger bei Facebook. „Schaut man diese Tage nach Berlin, drückt das Wort "Fremdschämen" nicht einmal ansatzweise aus, was ich derzeit empfinde.“

21.09.2018

Auf so manchem Teller wird in dieser Saison voraussichtlich ein kleinerer Karpfen landen. Das Abfischen der Teiche in den großen Karpfenregionen Deutschlands steht kurz bevor oder ist bereits angelaufen. Die Prognosen aber sehen vielerorts düster aus – vor allem im Osten Deutschlands, wo es seit Monaten sehr trocken ist.

21.09.2018

In vielen sächsischen Städte werden am Freitag Parkplätze zu einer autofreien Zone erklärt und vorübergehend in Mini-Parks umgewandelt. Zum weltweiten „Park(ing) Day“ werden unter anderem in Leipzig, Dresden und Chemnitz, dort wo sonst Autos stehen, Künstler, Umweltschützer oder Menschen aus der Nachbarschaft Raum für Aktionen haben.

21.09.2018