Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Soraya Kohlmann aus Leipzig ist neue „Miss Germany“
Region Mitteldeutschland Soraya Kohlmann aus Leipzig ist neue „Miss Germany“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 25.02.2018
Soraya Kohlmann aus Leipzig nach ihrer Wahl zur Miss Germany 2017. Quelle: Imago
Rust/Leipzig

„One moment in time“, mit diesem Gänsehaut-Song wurde am Sonnabendabend im Europapark Rust die neue deutsche Schönheitskönigin gekrönt: Es ist die 18-jährige Abiturientin Soraya Kohlmann vom Max-Klinger-Gymnasium. Für die gebürtige Leipzigerin war es der dritte Start bei einer Schönheitskonkurrenz – und der dritte Sieg: Beim ersten Mal wurde sie „Miss Leipzig“, beim zweiten „Miss Sachsen“ und beim dritten „Miss Germany“. Hoffentlich hält diese Erfolgsserie an: Im September soll sie Deutschland nämlich bei der Wahl zur „Miss Earth“ auf den Philippinen vertreten.

Fotos von der "Miss Germany"-Wahl:

„Ich konnte es im ersten Moment gar nicht glauben und dachte, kann mich bitte mal jemand zwicken?“, schilderte die strahlende Siegerin den Moment, als ihr Name verkündet wurde. Mit einem Sieg hatte die 1,72 Meter große Abiturientin mit blonden Haaren und grünblauen Augen absolut nicht gerechnet: „Man wünscht sich das, aber ich bin an die Wahl gegangen, um es zu genießen und neue Erfahrungen zu machen.“

Gegen 20 Konkurrentinnen im Alter zwischen 17 und 28 Jahren setzte sich Soraya durch. In der Jury saßen unter anderem der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach, Schönheitschirurg Werner Mang und Schauspieler Jo Weil (bekannt aus "Verbotene Liebe"). Als die Miss Germany von 2016, Lena Bröder aus Nordrhein-Westfalen (27), der Leipzigerin das silberne Diadem von Harald Glööckler auf den Kopf setzte, wurde sogar die deutsche Nationalhymne gespielt. Die rund 900 Zuschauer im „Dome“ erhoben sich von ihren Plätzen und applaudierten.

Dann dauerte es eine Stunde oder noch länger, bis die neue „Miss“ von der Bühne wieder herunter kam – ein riesiger Pulk Fotografen umringte sie und konnte sich gar nicht satt fotografieren an ihr. Danach absolvierte die Schülerin mit erstaunlicher Entspanntheit erste Besuche bei den Sponsoren der Gala, diverse Radiointerviews und ihre erste Pressekonferenz. Freudig und geduldig stellte sie sich auch immer wieder für Selfies mit Fans in Pose. Auch am Nachmittag bei der Vorbereitung auf die Show wirkte sie vollkommen entspannt. Zwischen Lockenwicklern, Nagelstyling und Schminken schenkte sie den Fotografen ihr schönstes Lächeln: „Ich habe doch keinen Stress, das ist Entspannung pur, wie im Paradies“, erklärte die 18-Jährige. Später genoss sie sichtlich ihre Bühnenauftritte im Dirndl, Abendkleid und Badeanzug und wirkte völlig glücklich.

Gegen diese Konkurrentinnen setzte sich Soraya durch:

21 Frauen aus ganz Deutschland traten zur Wahl der „Miss Germany 2017“ an. Sie kamen unter anderem aus Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Sachsen, Bayern und Niedersachsen. Wir zeigen die Kandidatinnen.

Auf der Pressekonferenz beantwortete die Schönheitskönigin unter anderem die Frage nach ihrem exotischen Vornamen: „Den haben meine Eltern aus einem Namensbuch ausgesucht, weil er ihnen gefiel. Es hätte auch Josefine werden können. Ich habe aber keine ausländischen Wurzeln, bin komplett deutsch.“ Außerdem fiel den Journalisten auf, dass die schöne Soraya überhaupt nicht sächselt: „Meine Mama stammt aus dem Westen, sie hat mir das nicht vererbt“, erklärte sie. Die Mutter war mit im Saal, als ihre Tochter ihren großen Erfolg feierte, hielt sich aber völlig im Hintergrund. Auch zweieinhalb Stunden nach Sorayas Triumph war sie nicht auffindbar. Sorayas Freundinnen und ihr Freund, ein 20-jähriger Immobilienwirtschafts-Student, hatten die Gala zu Hause im Livestream verfolgt. Frühestens am Dienstag werden sie ihre Königin in Leipzig in Empfang nehmen können.

Die strahlende Siegerin ließ sich vom Juniorchef der Miss Germany Corporation erst einmal vortragen, was sie alles gewonnen hat: einen nagelneuen Citroen C3 für ein Jahr, eine siebentägige Flugreise, zwei Einkaufsgutscheine über jeweils 1000 Euro, ein Boxspringbett für 7000 Euro, einen Stresskurs für 2000 Euro und zahlreiche Fotoshootings – das erste gleich am Sonntag im Europapark Rust. „Der schönste Preis ist aber, dass ich ein Jahr mit der Miss Germany Corporation zusammenarbeiten kann“, sagte Soraya.

Miss Germany will trotzdem Abitur machen

Vor ihr liegt ein Jahr mit zahlreichen Auftritten auf Messen, Events, Sponsorenveranstaltungen. Amtsvorgängerin Lena Bröder hat es 2016 sogar bis zum Papst geschafft, und sie hat ein Buch geschrieben. Für die neue Schönheitskönigin steht schon fest, dass sie bei der Eröffnung einer neuen Attraktion im Europapark Rust mit zur Stelle sein soll. Nächste Woche will ihr neues Management mit der Schule und den Eltern aber erst einmal klären, ob sie es trotzdem schafft, parallel dazu in diesem Sommer ihr Abitur zu machen. Danach will die aktuell schönste Frau Deutschlands Betriebswirtschaftslehre studieren und einen Managementjob anstreben.

18 Jahre sind vergangen, seitdem die Grünauerin Diana Drubig (heute 37) zum ersten und bisher einzigen Mal die Krone einer „Miss Germany“ nach Leipzig holte. Damals war Soraya Kohlmann gerade mal ein Baby. Nun gewann sie selbst den Titel, mit haushohem Abstand (460 Stimmen) vor Miss Niedersachsen Aleksandra Rogovic (18) aus Isernhagen (240 Stimmen) und Miss Bremen, der 21 Jahre alten Studentin Sarah Strauß (220 Stimmen). „Weitsichtig sein, auch mal nein sagen und mit beiden Beinen fest auf dem Boden bleiben“, gab ihr Vorgängerin Lena Bröder als guten Rat mit auf den Weg.

Von Kerstin Decker

Ein Porträt der neuen "Miss Germany 2017" Soraya Kohlmann lesen Sie hier

Schwarz ragen die verkohlten Balken in den sonnigen Winterhimmel. Notdürftig ist das Dach des ehemaligen Hotels „Husarenhof“ im ostsächsischen Bautzen mit Planen gesichert. Das Bild erinnert auch ein Jahr später an die Ereignisse der Nacht vom 20. zum 21. Februar 2016.

18.02.2017

Der Landestierschutzverband Sachsen hat den Handel vor allem exotischer Tiere im Internet und auf Tierbörsen kritisiert. „Die artgerechte Haltung solcher Tiere in Privathand ist fast nie möglich“, sagt die Vorsitzende Antje Schmidt in Chemnitz.

18.02.2017

Mit dem Vorschlag der Kandidaten für die Landesliste hat sich die sächsische Union auf den Bundestagswahlkampf eingestimmt. Als Spitzenkandidat nominierte der Vorstand am Freitagabend in Dresden Bundesinnenminister Thomas de Maizière.

18.02.2017