Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Die Linken fordern Antisemitismus-Beauftragten in Sachsen
Region Mitteldeutschland Die Linken fordern Antisemitismus-Beauftragten in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 26.01.2018
„Ein stabiler Teil der Bevölkerung folgt antisemitischen Einstellungen“, sagt Linken-Fraktionschef Rico Gebhardt. Quelle: dpa
Dresden

Die Linken haben einen Beauftragten für Antisemitismus in Sachsen vorgeschlagen. Dieser sollte für vier Jahre berufen werden und bei der Regierung angesiedelt sein, kündigte die Partei am Freitag in einem Antrag an den Landtag an. „Ein stabiler Teil der Bevölkerung folgt antisemitischen Einstellungen“, erklärte Linken-Fraktionschef Rico Gebhardt und verwies auf entsprechende Ergebnisse aus dem Sachsen-Monitor 2017.

Demnach stimmten 16 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass „Juden versuchen heute Vorteile daraus zu ziehen, dass sie während der Nazi-Zeit die Opfer gewesen sind“. Zehn Prozent fanden, dass Juden „einfach etwas Besonderes und Eigentümliches“ an sich haben und „nicht so recht zu uns“ passen. Auch unter Migranten gebe es judenfeindliches Denken, sagte Gebhardt. Man dürfe Flüchtlinge aber nicht unter Generalverdacht stellen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschlandweit haben sich im vergangenen Jahr mehr Leute krank gemeldet als zuvor. In Sachsen jedoch nicht, dort blieb der Krankenstand konstant bei 4,5 Prozent. Allerdings liegen die Sachsen dabei noch über dem Bundesdurchschnitt von 4,1 Prozent.

26.01.2018

In das Ringen um die Zukunft der sächsischen Betriebs-Sorgenkinder Siemens und Bombardier kommt Bewegung. Der Schienenfahrzeughersteller Bombardier prüft einen Verkauf des Görlitzer Werks mit seinen 1300 Beschäftigten. Für die vom Aus bedrohte Siemens-Fabrik gibt es vorsichtige Anzeichen für Hilfe.

26.01.2018

Vor 75 Jahren wurde die Schlacht um Stalingrad entschieden. Rund 50.000 Sachsen verloren im Kessel ihr Leben. Nach rund 70 Jahren ist ein verschollen geglaubtes Buchmanuskript wieder aufgetaucht.

25.01.2018