Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Diäten im Landtag steigen um 181 Euro
Region Mitteldeutschland Diäten im Landtag steigen um 181 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 27.07.2017
Die Parlamentarier in Sachsen erhalten vom 1. August an mehr Geld. Quelle: dpa
Dresden/Chemnitz

Die Parlamentarier in Sachsen erhalten vom 1. August an mehr Geld. Wie die „Freie Presse“ berichtet, erhöht sich die monatliche Grundentschädigung der 126 Abgeordneten von 5487 Euro auf 5668 Euro brutto. Der Anstieg um 181 Euro entspreche einem Zuwachs um 3,3 Prozent und damit der vom Statistischen Landesamt errechneten Einkommensentwicklung im Freistaat, schreibt das Blatt. Ende 2010 hatte der Landtag eine an Bruttolöhnen, Wirtschaftswachstum, Rentenentwicklung und Hartz-IV-Satz gekoppelte automatische Diätenanpassung zum 1. August jeden Jahres abgesegnet. Läuft die Wirtschaft gut und steigen die Einkommen der Sachsen, steigen auch die Bezüge der Abgeordneten. Im entgegengesetzten Fall müssten Einbußen verkraftet werden – wozu es bisher noch nie kam. Der jetzige Anstieg sei der höchste seit Einführung des Modells, schreibt die „Freie Presse“ unter Berufung auf Informationen der Landtagsverwaltung in Dresden.

Für gewöhnlich stehe laut dem Blatt bereits im Frühling fest, was die Parlamentarier ab dem 1. August eines jeden Jahres bekommen. Der Grund für die Verzögerung dieses Jahr: eine zunächst fehlerbehaftete Berechnung des Statistischen Bundesamtes. Nun aber konnte das Landesamt mit Sitz in Kamenz die korrekten Daten zur allgemeinen Einkommensentwicklung in Sachsen an den Landtag liefern.

DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ermittlungen gegen Gefängnismitarbeiter nach dem Selbstmord des terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr sind eingestellt worden. Das teilte der Anwalt des Syrers mit.

26.07.2017

Der mutmaßlichen Dschihadistin Linda und den anderen im Irak festgenommenen deutschen Frauen droht nach Auffassung der Bundesregierung keine Todesstrafe. Zwei der vier Frauen stehen laut Auswärtigem Amt derzeit in Kontakt mit der Botschaft.

26.07.2017

Mögliche Rettung des insolventen Photovoltaik-Unternehmens Solarworld: Wie der vorläufige Insolvenzverwalter Horst Piepenburg am Mittwoch mitteilte, verhandelt er seit dem vergangenen Wochenende mit einer Investorengruppe über die Übernahme der Werke in Freiberg und im thüringischen Arnstadt. Einher gehen Einschnitte beim Personal.

26.07.2017