Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Der 5. Aktionstag zum Thema Depression
Region Mitteldeutschland Der 5. Aktionstag zum Thema Depression
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 09.09.2015
Die Depression ist eine Krankheit: Sie kann aus einem lebenslustigen Menschen eine hoffnungslose Person machen, die sich von allem und jedem zurückzieht. Quelle: Peter Steffen
Anzeige

Mit einem Vortrag über den Zusammenhang zwischen Depression und innerer Uhr, interaktiven Workshops mit Betroffenen, Angehörigen und Fachkräften sowie einer Podiumsdiskussion informieren Fachleute über die Erkrankung und diskutieren gemeinsam mit den Besuchern.

Ab 11.55 Uhr können sich Sportbegeisterte und Freizeitsportler, Familien und Einzelläufer für einen guten Zweck engagieren und am drei Kilometer langen 7. Lauf gegen Depression durch die Dresdner Innenstadt teilnehmen. Die Registrierung beginnt ab 11.30 Uhr ebenfalls im City Center. Es wird langsam gelaufen und die Teilnahme ist kostenfrei. Im Vordergrund steht nicht der Wettbewerbsgedanke, sondern der gemeinsame Wunsch, auf das Schicksal von vier Millionen Betroffene in Deutschland aufmerksam zu machen.

„Der Aktionstag und der Lauf haben sich zu einer festen Instanz im Dresdner Veranstaltungskalender entwickelt. Und das soll auch in Zukunft so bleiben, um für das Thema zu sensibilisieren und um auf Unterstützungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen“, sagt dazu Sozialbürgermeister Martin Seidel. Zum Abschluss der Veranstaltung liest die Journalistin Tanja Salkowski aus ihrem Buch „sonnengrau. Ich habe Depressionen – na und?“ und berichtet über ihre eigenen Erfahrungen. Weitere Informationen auch zur Anmeldung zum Lauf stehen im Internet unter www.sad-dresden.de. Unterstützung vor Ort erhält der Veranstalter auch durch das Gesundheitsamt und die Psychosoziale Arbeitsgemeinschaft von Dresden.

Der 5. Aktionstag Depression ist eine Veranstaltung im Rahmen der „2. Dresdner Aktionstage zur seelischen Gesundheit“, die vom 8. bis 11. Oktober stattfinden. Nähere Informationen dazu stehen im Internet unter www.dresden.de/seelische-gesundheit.

Die meisten Fehltage werden durch eine depressive Erkrankung verursacht. Im Durchschnitt verbringen die Betroffenen 33 bis 35 Tage in einer psychiatrischen Klinik. 2012 sind in Sachsen 3155 Menschen wegen verminderter Erwerbsfähigkeit aufgrund einer psychischen Erkrankung in Rente gegangen, 35 Prozent wegen einer affektiven Störung, also einer Veränderung in der Stimmungslage hin zu einer Depression oder einer übertrieben gehobenen Stimmung (Manie). Davon waren doppelt so viele Frauen wie Männer betroffen.

Das Bündnis gegen Depression e. V. setzt sich zusammen mit den Veranstaltungspartnern dafür ein, dass die Erkrankung frühzeitig erkannt und behandelt wird, damit Menschen mit einer Depression oder in einer suizidalen Krise schneller und effektiver geholfen werden kann.

PM

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erstmals ist der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) mit dem tschechischen Präsidenten Milos Zeman zusammengekommen.„Es war ein sehr lockeres, aber trotzdem in der Sache ernstes Gespräch“, sagte Tillich in Prag.

09.09.2015

Die großangelegte Nachwuchskampagne der sächsischen Polizei hat sich ausgezahlt. Die Zahl der Bewerber für eine Ausbildung stieg mit mehr als 5000 auf den höchsten Stand seit fünf Jahren, wie das Innenministerium am Montag in Dresden mitteilte.

09.09.2015

Am zweiten Jahrestag der Novellierung des sächsischen Hochschulfreiheitsgesetz haben die Studierenden erneut mehr Mitwirkungsrechte angemahnt. Angetrieben von der „Arroganz ihrer Macht“ habe die schwarz-gelbe Koalition der Studierendenschaft 2012 ihre Legitimations- und Verhandlungsgrundlage entzogen, erklärte Diana-Victoria Menzel, Sprecherin der Konferenz Sächsischer Studierendenschaften (KSS), am Freitag.

09.09.2015
Anzeige