Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Debatte um Wölfe neu entfacht - Experten warnen vor Panikmache
Region Mitteldeutschland Debatte um Wölfe neu entfacht - Experten warnen vor Panikmache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 20.04.2017
Ein mutmaßlicher Wolfsangriff auf zwei Schafe in Großdöbschütz (Landkreis Bautzen) hat die Debatte um Wölfe neu entfacht. Quelle: dpa
Bautzen

Ein mutmaßlicher Wolfsangriff auf zwei Schafe in Großdöbschütz (Landkreis Bautzen) hat die Debatte um Wölfe neu entfacht. Das Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ stellte am Donnerstag klar, dass auch das Auftauchen der Raubtiere in der Nähe von Siedlungen keine Gefährdung von Menschen darstellen. „Dass Wölfe zuweilen durch Siedlungen laufen, gehört zum normalen Verhalten, wie wir es auch von anderen Tierarten wie Rehen, Wildschweinen und Füchsen kennen“, teilte das Büro mit.

Die Grünen warnten: „Panikmache und Jagdfantasien tragen nicht zur Lösung der Probleme bei.“ Die Stellungnahme richtete sich vor allem gegen den Bautzener Landrat Michael Harig. Er hatte am Mittwoch angekündigt, den Abschuss von Wölfen erneut prüfen zu lassen. Anlass war für ihn der Umstand, dass die Schafe in Großdöbschütz nur etwa 50 Metern von den ersten Häusern der Ortschaft entfernt gerissen wurden. Dem Kontaktbüro zufolge waren die Tiere nur ungenügend geschützt.

„Offensichtlich scheinen dem Landrat Belange des Naturschutzes völlig egal zu sein, solange er wieder medienwirksam einen Wolf durchs Dorf treiben kann. Ohne abzuwarten, ob es sich tatsächlich um einen Wolfsriss gehandelt hat oder die Hintergründe aufzuklären, wird weiter am Märchen vom bösen Wolf gestrickt“, sagte Grünen-Landeschef Jürgen Kasek.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen sind bis Mitte April insgesamt 109 Fälle von Borreliose registriert worden - fünf mehr als zu diesem Zeitpunkt 2016. Allerdings ist unklar, ob es sich um alte oder frische Infektionen handelt, wie das Gesundheitsministerium in Dresden am Donnerstag erklärte.

20.04.2017

In Sachsen bahnt sich ein Konflikt um das neue Polizeigesetz an. Die Grünen im Landtag warnen am Donnerstag vor einer Ausweitung polizeilicher Befugnisse. Innenminister Ulbig gehe es um eine Maximierung nach dem Motto „Alles was geht und davon das Schärfste“.

20.04.2017

Damit zum Fahrplanwechsel im Dezember die Züge auf der Strecke Nürnberg-Erfurt-Leipzig/Halle-Berlin rollen können, muss der Leipziger Hauptbahnhof im September für vier Tage stillgelegt werden.

07.12.2017