Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Google+
Das Interesse an der Ostmoderne wächst

DDR-Nostalgie Das Interesse an der Ostmoderne wächst

Die Sicht auf DDR-Architektur und auch die Denkmale beginnt sich zu wandeln. Nach dem Fall der Mauer wollten viele Menschen im Osten davon nichts mehr sehen. Doch mit wachsendem zeitlichen Abstand ändert sich das.

Die Robotron-Kantine: Der Flachbau nahe dem Hygienemuseum sollte abgerissen werden.

Quelle: Anja Schneider

Dresden. Lenin, Ernst Thälmann, Wilhelm Pieck: Viele Denkmale und auch Bauten aus der DDR wurden seit dem Mauerfall vor mehr als 28 Jahren in sächsischen Städten beiseite geräumt. Doch allmählich beginnt sich der Blick auf die steinernen Zeugen aus dieser Zeit zu wandeln, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Die Ostmoderne interessiere mehr Menschen, sagen Fachleute.

Um die Kantine des ehemaligen DDR-Computerherstellers Robotron in Dresden ist ein Kampf entbrannt. Der Flachbau nahe dem Hygienemuseum sollte abgerissen werden und einem neuen Wohngebiet mit Parkanlagen weichen. Nach Protesten und einem Stadtratsvotum sucht die Stadt nun nach einer neuen Lösung.

Dresden hat eine hohe Kahlschlagbilanz

„Wenn nach Abriss mehrerer Gebäude auch noch dieses wegfällt, erinnert in der Stadt bald nichts mehr an das einst wichtige Unternehmen Robotron“, sagt Matthias Hahndorf von der Initiative osmodern.org, die sich als Plattform für Dresdner Nachkriegsarchitektur versteht. Zudem sei die Kantine auch architektonisch bemerkenswert. „Kein Typenbau, auch wenn teilweise Typenelemente verwendet wurden. Die Architekten wollten etwas Besonderes schaffen. Auch Kunst am Bau ist reich vorhanden.“ Jetzt gibt es die Idee zu einer Begegnungsstätte von Kunst, Wissenschaft, moderner Technik und Politik.

Zukunft der ehemaligen Robotron-Kantine

Soll die ehemalige Robotron-Kantine erhalten werden?

Das Interesse an der Ostmoderne habe zugenommen, glaubt Hahndorf. „Zu den Führungen kommen viele junge Menschen.“ Er beklagt, dass seit dem Mauerfall im Dresdner Stadtzentrum viel DDR-Architektur abgeräumt worden sei. „Die Kahlschlagbilanz ist groß.“ Das alte Centrum-Warenhaus, die Umgestaltung der Prager Straße, die einstige Webergasse, zählt er Beispiele auf. Mit dem neuen Saal des Kulturpalastes hat er hingegen seinen Frieden gemacht. Dort sei „qualitätvolles Neues“ entstanden.

„Das Interesse an der Ostmoderne ist jetzt stärker als nach dem Mauerfall“, bestätigt Susann Buttolo von der Architektenkammer. Die Wahrnehmung sei eine andere geworden. Allerdings sei die Einstellung der Architekten dazu breit gefächert. „Es gibt auch viele, die froh sind, das alles weg ist.“

Die Denkmale aus der DDR haben das Schicksal der Bauwerke geteilt. In Dresden war vergangenes Jahr debattiert worden, das 1992 abgeräumte Lenin-Denkmal zurückzuholen. Der Gedanke wurde wegen der Kosten wieder verworfen.

Denkmal mit Kultstatus: Der Karl-Marx-Kopf in Chemnitz

„Lenin hat es besonders hart getroffen“, sagt die Dresdner Kunsthistorikerin und Denkmalpflegerin Luise Helas. Da stehe kaum noch einer in ostdeutschen Städten. Mehr Glück hatte das Ehrenmal für gefallene Rotarmisten. Es wurde in eine Parkanlage am Stadtrand nahe dem Militärhistorischen Museum verbannt. Die Büste von Ernst Thälmann und die Gedenkstätte für den tschechischen Schriftsteller, Kommunisten und Widerstandskämpfer Julius Fucik durften bleiben.

Helas beklagt, dass auch viele Alltagsskulpturen aus DDR-Zeit aus dem Stadtbild verschwunden sind. Im Lapidarium der Stadt lagern nach eigenen Angaben unter anderem Skulpturen wie vier Sandsteinfiguren unterschiedlicher Künstler vom TU-Gelände, die Figurengruppe „Bauarbeiter“ aus Gorbitz oder „Mütter mit Kindern“ von Karl Schönherr.

In Chemnitz genießt der legendäre Karl-Marx-Kopf hingegen geradezu Kultstatus. Die 40 Tonnen schwere und mehr als 7 Meter hohe Porträtbüste ist ein beliebtes Fotomotiv, Treffpunkt, Ort von Veranstaltungen und Konzerten. Der Kopf prangt auf T-Shirts und Tassen.

Schnee bedeckt das Marx-Monument im Zentrum von Chemnitz.

Schnee bedeckt das Marx-Monument im Zentrum von Chemnitz.

Quelle: Hendrik Schmidt/dpa

Denkmäler aus der DDR-Ära wurden in Chemnitz, das seinerzeit Karl-Marx-Stadt hieß, nicht entfernt oder vernichtet - soweit sie auf der Denkmalliste der Stadt stehen, heißt es dazu. Neben dem Marx-Kopf betreffe das unter anderem das Ernst-Thälmann-Denkmal am Schlossteich oder die Marx-Engels-Plastik im Park der Opfer des Faschismus. Lediglich das Panzer-Denkmal sei Anfang der 1990er Jahre demontiert und in ein Armee-Museum nach Bayern gebracht worden.

Und von der DDR-Architektur - der sogenannten Ostmoderne - seien im Stadtzentrum die wichtigsten Gebäude schon 1994 unter Denkmalschutz gestellt worden. Das betreffe unter anderem die Stadthalle mit Park, die ehemalige Hauptpost, Wohnblöcke mit Gesellschaftsbauten auf der Straße der Nationen, das IHK-Gebäude und den Behördenkomplex Brückenstraße.

Von Ralf Hübner, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr