Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland DWD: 15 Zentimeter Neuschnee für den Fichtelberg
Region Mitteldeutschland DWD: 15 Zentimeter Neuschnee für den Fichtelberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:24 12.11.2017
Der verschneite Fichtelberg am 4. April diesen Jahres. Quelle: Bernd März/dpa
Leipzig/Oberwiesenthal

In den sächsischen Mittelgebirgen wird es winterlicher - zumindest für wenige Tage. Bis zum Montagmorgen könnten in den Kammlagen bis zu 15 Zentimeter Schnee fallen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes am Sonntag in Leipzig voraus. Das lasse vor allem die Schneedecke auf dem Fichtelberg wachsen, die zuletzt nur sechs Zentimeter dick war. Doch auch in den tieferen Berglagen wurden Schneeflocken erwartet, die ab 500 Meter Höhe auch liegen bleiben sollten. Der Wetterdienst warnte in diesem Zusammenhang vor gefrierender Nässe. Vor allem in den Nächten und an Brücken sollten Autofahrer besonders vorsichtig fahren, hieß es.

Fern der Kammlage schmelze der Schnee wahrscheinlich schon am Dienstag wieder weg, prognostizierte der DWD. Von Mittwoch an sei dank Hochdruckeinfluss verbreitet mit Sonne und Temperaturen bis zu 10 Grad Celsius zu rechnen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Immer mehr Autos und Fahrräder auf Sachsens Straßen sind schlecht beleuchtet. Von 15 448 kontrollierten Kraftfahrzeugen und Zweirädern sind im Oktober 2418 durch den Lichttest der Polizei gefallen - ein Anstieg von 12 auf fast 16 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

12.11.2017

Mit einer der größten Delegationen seiner Amtszeit reist Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Mittwoch nach China. Bei der einwöchigen Reise wird der Regierungschef von fast 90 Personen begleitet, darunter 45 Unternehmer und Wissenschaftler. Der Besuch soll Türen für Unternehmen öffnen.

12.11.2017

Früher Boom und schnelle Flaute: 2017 war ein ungewöhnliches Pilzjahr. Anfangs kündeten millionenfach aus dem Boden sprießende Gewächse von einer Supersaison. „Die Bilanz ist verhalten“, sagt jedoch der Bautzener Experte Eckart Klett zum Abschluss. „Für Kenner war es ein sehr gutes Jahr, für Laien eher normal.“

12.11.2017