Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland DNA-Abgleich bestätigt Tod von Unister-Chef
Region Mitteldeutschland DNA-Abgleich bestätigt Tod von Unister-Chef
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:13 29.07.2016
Zwei Wochen nach dem Flugzeugabsturz in Slowenien ist der Tod der beiden Unister-Chefs amtlich. Quelle: dpa
Leipzig/Nova Gorica

Zwei Wochen nach dem Flugzeugabsturz in Slowenien ist der Tod der beiden Unister-Chefs amtlich. Ein DNA-Abgleich habe ergeben, dass es sich bei den Leichen um die Gesellschafter des Leipziger Internetunternehmens, Thomas Wagner (38) und Oliver Schilling (39), sowie einen 65-Jährigen handelt. Das teilte die Polizei in Nova Gorica am Donnerstag gegenüber dieser Zeitung und der slowenischen Zeitung Primorske Novice mit, die in dem Fall gemeinsam recherchieren. Die Identität des Piloten (73) war bereits vor einer Woche festgestellt worden. Die Unister-Gründer waren für ein Kreditgeschäft ins italienische Venedig gereist, wurden dort jedoch Opfer von Betrügern.

Der sächsischen Generalstaatsanwaltschaft in Dresden lag das Obduktionsergebnis bis zum Nachmittag noch nicht offiziell vor. „Wir gehen aber davon aus, dass wir es in Kürze erhalten“, sagte Sprecher Wolfgang Klein. Unabhängig davon werden die Ermittlungen wegen des Betrugs in Venedig vorangetrieben. „Wir bereiten derzeit ein Rechtshilfeersuchen vor, um alle Informationen aus Italien und Slowenien zu bekommen“, erklärte der Oberstaatsanwalt.

Wagner hatte kurz vor seinem Abflug bei der Flughafenpolizei in Venedig eine Betrugsanzeige erstattet. Diese liegt der Generalstaatsanwaltschaft bislang noch nicht vor. Auch an dem Geld aus dem am Absturzort gefundenen Rucksack – laut slowenischer Polizei handelte es sich um 10 000 Schweizer Franken – sind die Ermittler in Dresden interessiert. „Das hätten wir gerne, um zu sehen, um was für Geld es sich handelt“, erklärte Klein.

Wagner hatte am 13. Juli von dem angeblichen Diamantenhändler Levy V. aus Israel einen Geldkoffer erhalten, dessen Inhalt jedoch mitnichten die vereinbarte Summe enthielt. Statt der versprochenen 2,5 Millionen Euro in Franken befanden sich darin Blüten, verdeckt von echten Scheinen. Wagner hatte V. als Sicherheit zuvor mindestens eine Million Euro übergeben. Pikant: Dem Handelsblatt zufolge soll der Unister-Chef das Geld von einem Firmenkonto abgehoben haben, von dem auch die Mitarbeiter des Unternehmens ihr Geld erhielten. Eine Bestätigung dafür gibt es bislang nicht.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Souvenirs erinnern nach dem Urlaub noch lange an die schönsten Tage des Jahres. Doch bei der Auswahl der Mitbringsel ist Vorsicht geboten. Nicht alles darf so einfach mit nach Hause.

26.07.2016

In Sachsen sind im vergangenen Jahr gemessen an der Fläche die bundesweit meisten Blitze eingeschlagen. Laut dem Blitz-Informationsdienst von Siemens wurden genau 43.240 Einschläge verzeichnet - die meisten davon wiederum im Erzgebirge.

26.07.2016

Noch immer ist nicht per DNA geklärt, ob Unister-Chef Thomas Wagner bei dem Flugzeugabsturz in Slowenien tatsächlich ums Leben kam. Wirkliche Zweifel hat aber niemand. Die Sächsische Generalstaatsanwaltschaft hat unterdessen Bedenken an der Objektivität der Staatsanwälte im Fall des insolventen Leipziger Internetunternehmens zurückgewiesen.

26.07.2016