Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland DGB warnt: Südwestsachsen von massiver Altersarmut bedroht
Region Mitteldeutschland DGB warnt: Südwestsachsen von massiver Altersarmut bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 09.12.2016
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt vor massiver Altersarmut in Südwestsachsen. Quelle: dpa
Chemnitz

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) warnt vor massiver Altersarmut in Südwestsachsen. Grund dafür sei, dass überdurchschnittlich viele Menschen in den Regionen Chemnitz, Zwickau, Mittelsachsen, Erzgebirge und Vogtland im Niedriglohnsektor arbeiteten, teilte der DGB am Freitag mit. Laut einer von der Gewerkschaft veröffentlichten Statistik bekamen mit Stand vom 31. Dezember 2015 mehr als 40 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Monat weniger als 2056 Euro brutto.

In der Realität sei das Problem noch viel größer, weil zum Beispiel Teilzeitbeschäftigte und Minijobber dazu kämen, sagte Geschäftsführer Ralf Hron. „Wir rollen auf ein massives Altersarmutsproblem zu“, erklärte er. Deutschlandweit arbeiteten gut 18 Prozent der Vollzeitbeschäftigen im Niedriglohnbereich. Der Niedriglohn beträgt zwei Drittel vom mittleren Einkommen aller in Deutschland sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Vollzeit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Lausitz als Braunkohleregion muss sich aus Sicht des Landes Brandenburg beim Strukturwandel auf neue Märkte konzentrieren. In Spremberg trafen sich Kommunalvertreter und Politiker aus Brandenburg und Sachsen auf einer Konferenz des kommunalen Bündnisses Lausitzrunde.

09.12.2016

Wer derzeit auf den Gängen des Landtags unterwegs ist, trifft auf emsiges Treiben. Der Grund: Das Großprojekt in diesem Jahr, der Doppeletat 2017/18, geht in die Endrunde und jeder versucht, ein Stückchen vom großen Kuchen abzubekommen. Allerdings gibt es eine Ausnahme: Die CDU.

09.12.2016

Angesichts des bevorstehenden Silvesterfeuerwerks warnt die Bundespolizei vor illegaler Pyrotechnik aus Tschechien und Polen. Mit Sorge werde beobachtet, dass die Größe sogenannter Kugelbomben - die eigentlich für professionelles Feuerwerk gedacht seien - und auch die Füllmengen bei Knallkörpern auf bis zu 200 Gramm Explosivladung zunähmen.

09.12.2016