Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland DDR verkaufte Blut von Häftlingen an das Bayerische Rote Kreuz
Region Mitteldeutschland DDR verkaufte Blut von Häftlingen an das Bayerische Rote Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 09.09.2015
Symbolbild Quelle: dpa

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) habe diese Spenden über einen Schweizer Zwischenhändler aufgekauft. Dem ARD-Magazin bestätigte das BRK diesen Bezug von Blutpräparaten in den 80er Jahren.

Am Dienstag äußerte sich die BRK-Sprecherin jedoch zunächst nicht dazu. Die Behörde des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen bestätigte indes, dass es in den Haftanstalten Gräfentonna (Thüringen) und Waldheim (Sachsen) zu derartigen Blutspenden gekommen sei. Eine umfassende Studie dazu wird am kommenden Montag veröffentlicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Schüler fühlen sich nur unzureichend über Homosexualität aufgeklärt. „Momentan ist das Thema an den Schulen untervertreten, wir möchten das intensiver haben“, sagte der Sprecher des Landesschülerrates, Tom Beyer, am Freitag der Nachrichtenagentur dpa.

09.09.2015

In der Erdatmosphäre existieren seit jeher viele Elemente und Verbindungen, hinzu kommen die künstlich erzeugten Luftbelastungen. Neben Kohlendioxid sind dies vor allem Feinstaub und Verbindungen von Stickstoff und Sauerstoff.

09.09.2015

Stickstoffoxide: Laut aktueller Richtlinie dürfen in einer Stadt 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter Luft im Jahresverlauf nicht überschritten werden.

09.09.2015