Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland DDR-Volksaufstand vor 64 Jahren: Nationalfeiertag 17. Juni gefordert
Region Mitteldeutschland DDR-Volksaufstand vor 64 Jahren: Nationalfeiertag 17. Juni gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 16.06.2017
Demonstranten werfen am 17.6.1953 in Berlin mit Steinen nach russischen Panzern. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

An den DDR-Volksaufstand vom 17. Juni 1953 sollte nach Ansicht des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen wieder als Nationalfeiertag erinnert werden. Das würde auch aktuell ein Zeichen setzen, sagte Roland Jahn der Deutschen Presse-Agentur. Menschen in arabischen Ländern, in Russland oder Venezuela protestierten heute gegen autoritäre Herrschaft und Unterdrückung von Menschenrechten. Die damaligen Forderungen nach Freiheit und Menschenrechten und deren Durchsetzung in der Friedlichen Revolution 1989 seien ein Signal in die Welt, betonte Jahn.

Bis zur deutschen Wiedervereinigung war der 17. Juni seit 1954 in der alten Bundesrepublik gesetzlicher Feiertag.

Vor 64 Jahren gingen in der DDR in rund 700 Orten rund eine Million Menschen auf die Straße. Der Protest wurde mit Panzern der sowjetischen Besatzungsmacht niedergeschlagen. Danach wurden viele Aufständische verurteilt. Der Aufstand habe sowohl die DDR-Staatssicherheit als auch die SED-Führung völlig überraschend getroffen, schätzt die Stasi-Unterlagen-Behörde ein.

Anlässlich des Gedenktages sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD), bis heute lehre der 17. Juni, dass Freiheit erkämpft werden müsse. „Freiheit gibt es nicht zum Nulltarif.“ Die Aufständischen hätten ein Zeichen für die Demokratie gesetzt.

Bei einem gemeinsamen Gedenken von Bundesregierung und Land Berlin wird Müller am Samstag (11.00 Uhr) mit Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auf dem Friedhof Seestraße Kränze am dortigen Mahnmal für die Opfer des Volksaufstandes niederlegen. Danach gibt es ein Gespräch mit Zeitzeugen.

Zuvor wird auch auf dem Platz des Volksaufstandes der Niederschlagung des Aufstandes gedacht. Berlins Regierungschef wird auch dort an der Leipziger Straße einen Kranz niederlegen. Vor dem heutigen Finanzministerium und früherem Haus der Ministerien der DDR hatten sich damals aufgebrachte Arbeiter versammelt. Der Platz gilt als einer der Brennpunkte der Volkserhebung.

Der 17. Juni erinnere auch daran, dass es manchmal sehr lange dauert, bis eine Diktatur überwunden werde, sagte Roland Jahn. Der einstige DDR-Oppositionelle lädt am Samstag (16.00 Uhr) im früheren DDR-Ministerium für Staatssicherheit in Berlin-Lichtenberg zu Vorträgen, Führungen am authentischen Ort, Filmen und Gesprächen. Diskutiert werden soll über die Folgen des Aufstandes und Parallelen zur Gegenwart.

Die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur teilte mit, neben dem Gedenken an die Opfer der Repression sei es heute entscheidend, wie mit den Betroffenen umgegangen werde. Die Stiftung setze sich dafür ein, dass die Fristen für Rehabilitierung und Entschädigung von Diktaturopfern aufgehoben werden, so Geschäftsführerin Anna Kaminsky.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 1995 wurde Görlitz jährlich anonym erst mit einer Million D-Mark, dann mit 511 500 Euro beschenkt. Eine Schau im Kaisertrutz versucht nun eine Annäherung an den unbekannten Spender.

16.06.2017

Sachsens AfD-Generalsekretär Uwe Wurlitzer (42) teilt im Interview aus: Er rechnet mit internen Gegnern – darunter der Dresdner Jens Maier – ab, spricht über die geplante Abwahl von Frauke Petry als Direktkandidatin und attestiert der CDU einen Kurwechsel hin zur AfD.

16.06.2017

Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) hat die Kritik des Bundesjustizministers an der personellen Besetzung der Gerichte in den Ländern zurückgewiesen und seinerseits Heiko Maas scharf attackiert. Er warnte den SPD-Politiker davor, aus politischem Kalkül das Vertrauen in den Rechtsstaat zu untergraben.

15.06.2017
Anzeige