Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Chemnitzer Bürgermeisterin fürchtet Freispruch nach Tötungsdelikt
Region Mitteldeutschland Chemnitzer Bürgermeisterin fürchtet Freispruch nach Tötungsdelikt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:31 17.03.2019
Barbara Ludwig (SPD). Quelle: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa
Chemnitz

Vor Beginn des Prozesses um die tödliche Messerstecherei von Chemnitz blickt die Oberbürgermeisterin der Stadt, Barbara Ludwig (SPD), angespannt auf das Verfahren. „Ich hoffe, dass mit dem Prozess die Umstände der Tat öffentlich werden“, sagte Ludwig der „tageszeitung“ (Wochenendausgabe). „Ich hoffe aber noch mehr, für die Familie des Opfers, dass es eine Verurteilung gibt, damit die Angehörigen Ruhe finden können“, fügte sie hinzu.

Ab Montag beginnt vor dem Oberlandesgericht Dresden der Prozess gegen einen der mutmaßlichen Täter der tödlichen Messerattacke. Am 26. August 2018 war der 35-jährige Daniel H. in Chemnitz tödlich niedergestochen worden. Es folgten ausländerfeindliche Proteste und rassistische Übergriffe in der Stadt. Beschuldigt für den Messerangriff ist ein 23-jähriger Syrier, die Anklage lautet auf gemeinschaftlich begangenen Totschlag. Ein weiterer Tatverdächtiger, ein Iraker, ist bis heute flüchtig. Verhandelt wird vor dem Oberlandesgericht Dresden.

Die Chemnitzer Oberbürgermeisterin äußerte sich besorgt über einen möglichen Freispruch des Angeklagten. „Dann würde es schwierig für Chemnitz“, sagte Ludwig der Zeitung: „Aber so wäre der Rechtsstaat.“ Politischen Druck auf das Gericht bestritt die SPD-Politikerin. „Die Justiz ist unabhängig. Und sie ist jetzt genau der Ort, wo Strafverfolgung stattfinden muss. Dort, nicht auf der Straße.“

Ludwig räumte zudem ein, dass ihre Stadt bis heute nicht zur Ruhe gekommen sei. „Es gibt die Rechten und es gibt Gräben in der Stadt, das ist nicht zu leugnen“, sagt sie der „tageszeitung“. Aber Chemnitz sei noch viel mehr. Zur Frage, ob die Gräben kleiner geworden seien seit dem Sommer, sagte Ludwig: „Ich könnte das jetzt einfach bejahen, aber so leicht ist es nicht. Fragen Sie mich in zwei Jahren noch mal.“

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Leipzig herrscht Aufregung um einen kleinen Elefanten, in Rostock leben gleich vier junge Orang-Utans: Jeder Zoo hat seine eigenen Zuchtprogramme, in denen er Nachwuchs heranzieht. Ein Blick auf Zoos und ihre Züchtungen.

17.03.2019

Sachsen möchte künftig verstärkt junge Forscher aus Singapur in den Freistaat holen. Das sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer bei seinem Besuch in dem asiatischen Stadtstaat. Beim Gespräch mit Premierminister Lee Hsien Loong warb Kretschmer auch für die Fortsetzung wirtschaftlicher Beziehungen.

16.03.2019

Mitglieder der sächsischen AfD planen in Zukunft Aktionen bei den Demonstrationen von "Fridays for Future". Sie wollen Zettel mit einem Quiz an die Teilnehmer verteilen, das den Klimawandel in Frage stellt.

17.03.2019