Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland CDU fordert mehr Einsatz beim Eintreiben von Unterhaltsvorschuss
Region Mitteldeutschland CDU fordert mehr Einsatz beim Eintreiben von Unterhaltsvorschuss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 02.02.2017
Wenn Alleinerziehende keinen oder nur unregelmäßig Unterhalt bekommen, schießt der Staat Geld vor. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Die sächsische CDU verlangt von den Städten und Gemeinden mehr Nachdruck beim Eintreiben von Unterhaltsvorschuss. Die Kommunen müssten sich mehr anstrengen, das Geld zurückzubekommen, sagte der Abgeordnete Alexander Krauß am Donnerstag im Landtag. Die Stadt Leipzig hole sich nur jeden zehnten Euro zurück, der Landkreis Zwickau immerhin jeden dritten. Der Vorschuss sei kein Freibrief für Väter, die einfach nicht zahlen wollten. Krauß sprach von „Rabenvätern“.

Der Unterhaltsvorschuss ist eine staatliche Hilfe. Wenn Alleinerziehende keinen oder nur unregelmäßig Unterhalt bekommen, schießt der Staat Geld vor und versucht es vom unterhaltspflichtigen Elternteil wieder einzutreiben - notfalls mit Klagen. Für den Vorschuss galt bisher eine Altersgrenze bis 12 Jahre. Nachdem sich Bund und Länder auf eine Neuregelung einigten, wird diese Grenze nun auf das 18. Lebensjahr heraufgesetzt.

Zudem soll die Begrenzung der Bezugsdauer auf sechs Jahre wegfallen. Die Sätze sollen je nach Alter zwischen 152 und 268 Euro monatlich liegen. Betroffene müssen Hartz-IV-Leistungen in der Regel mit dem Vorschuss verrechnen. Die neue Regelung gilt ab 1. Juli dieses Jahres. Um die Finanzierung wurde bis zuletzt gestritten. Nun kommt der Bund zu 40 Prozent für den Unterhaltsvorschuss auf, die Länder zu 60 Prozent. Bisher war das Verhältnis ein Drittel zu zwei Drittel.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elektronische Fußfesseln zur Überwachung sogenannter Gefährder sind nicht unumstritten. Ihr bundesweiter Einsatz wird durch unterschiedliche Rechtsgrundlagen in den Ländern erschwert. Mehrere Länder machen sich für eine Vereinheitlichung stark.

02.02.2017

Auf eisglatten Straßen ist es im Norden und Westen Tschechiens zu zahlreichen Verkehrsunfällen gekommen. Rund fünf Kilometer vor der deutschen Grenze fuhren am Donnerstag auf der Autobahn E55 Prag-Dresden acht Last- und Lieferwagen aufeinander. 

02.02.2017

Ein junger Koreaner reist um die halbe Welt, um in Deutschland den Beruf des Orgelbauers zu erlernen. Inzwischen hat er sogar den Meisterbrief. Noch denkt er nicht an Rückkehr in die alte Heimat.

02.02.2017
Anzeige