Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland CDU-Mitglied soll wegen Volksverräter-Rufen aus Partei fliegen
Region Mitteldeutschland CDU-Mitglied soll wegen Volksverräter-Rufen aus Partei fliegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 28.09.2017
Quelle: DNN
Anzeige
Zwickau

Weil er Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) als „Volksverräter“ beschimpft haben soll, droht einem CDU-Mitglied aus Zwickau ein Parteiausschluss. Das berichtete am Donnerstag die „Freie Presse“ unter Berufung auf den Zwickauer Kreisverbandsvorsitzenden und Bundestagsabgeordneten Marco Wanderwitz. „Politische Hygiene. Wer einen SPD-Bundesminister als "Volksverräter" bezeichnet, hat in der #CDU nichts verloren“, kommentierte dieser den Bericht bei Twitter. Der Beschluss des 20-köpfigen CDU-Kreisvorstandes für das Ausschlussverfahren fiel demzufolge einstimmig.

Maas war bei einer DGB-Kundgebung am 1. Mai vergangenen Jahres in Zwickau mit „Hau ab“ und „Volksverräter“-Rufen massiv angegangen worden. Das CDU-Mitglied räumte gegenüber der „Freien Presse“ ein, unter den Störern gewesen zu sein.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit einem Dreivierteljahr steht ein ausgemusterter Flieger von Pakistan International Airlines am Flughafen Leipzig/Halle. Der Airport will die Maschine kaufen, doch bisher tut sich wenig. Muss die Airline nun Parkgebühren an die Leipziger zahlen?

28.09.2017

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig sieht eine Diskrepanz zwischen guten wirtschaftlichen Daten und der schlechten Stimmung in der Bevölkerung des Freistaates. In einer Landtagsdebatte zum Fachkräftebedarf ging Dulig am Donnerstag noch einmal auf das Wahlergebnis ein.

28.09.2017

Während auf dem Gelände des gemeinsamen Gefängnisses von Sachsen und Thüringen die Arbeiten vorangehen, kämpft eine Bürgerinitiative weiter gegen das Großprojekt. „Wir haben die Zulassung der Berufung beim Oberverwaltungsgericht beantragt“, sagte Sprecher Lutz Reinhold.

28.09.2017
Anzeige