Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland CDU-General Kretschmer: Besser gar nicht wählen – statt AfD
Region Mitteldeutschland CDU-General Kretschmer: Besser gar nicht wählen – statt AfD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:25 22.09.2017
CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer beim LVZ-Interview. Quelle: Kempner
Leipzig

Nach Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) ruft auch der sächsische CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer dazu auf, im Zweifelsfall besser nicht wählen zu gehen – als für die AfD zu stimmen. „Aus Sicht der AFD ist die CDU der größte mögliche anzunehmende Gegner. Die AFD spaltet unsere Gesellschaft. Es ist doch klar, dass wir als Union davon abraten, solche Parteien zu wählen“, sagte Kretschmer im DNN-Interview mit Blick auf viele unentschlossene Wähler. Der Görlitzer sprach von einer „beispiellosen Radikalisierung“ in diesem Wahlkampf. „Der 24. September ist jetzt der Zeitpunkt, an dem sich jeder entscheiden muss, wie Konflikte künftig gelöst werden sollen. Die Frage ist, ob wir wieder zu einem vernünftigen Miteinander zurückkommen wollen oder die Spaltung und Radikalisierung weiter vorangetrieben werden soll“, erklärte Kretschmer, der zugleich auch stellvertretender Vorsitzender der Unionsfraktion im Bundestag ist.

Kretschmer nannte die große Koalition mit der SPD eine „bittere Erfahrung“, aus der die CDU ihre Lehren ziehen sollte. Zugleich kündigte er eine harte Linie bei den Themen Asyl und Innere Sicherheit an. Dazu gehörten verstärkte Abschiebungen sowie die Stellenaufstockung bei der Polizei um 15.000 Beamte. „Es müssen aber auch rechtliche und technische Voraussetzungen geschaffen werden, um die Befugnisse und Möglichkeiten der realen Situation anzupassen“, fügte der sächsische CDU-Generalsekretär an.

Das vollständige Interview finden Sie in der Ausgabe der Dresdner Neuesten Nachrichten vom 22. September 2017 und als Paid Content auf DNN.de.

ski

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen sind im vergangenen Jahr drei von vier Auszubildenden von ihren Betrieben übernommen worden. Mit einer Übernahmequote von 73 Prozent liege der Freistaat sowohl über der in den neuen Ländern als auch in Deutschland insgesamt, so die Bundesagentur für Arbeit.

21.09.2017

Der NSU-Untersuchungsausschuss des sächsischen Landtags vernimmt am kommenden Montag zwei Beamte des Landeskriminalamtes (LKA). Das Gremium befasst sich derzeit vor allem mit verdeckten Maßnahmen, mit denen das Neonazi-Terrortrio in Chemnitz aufgespürt werden sollte.

21.09.2017

Die Milchbauern brauchen nach Ansicht von Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) eine bessere Planungssicherheit. Die Erzeuger sollten die aktuelle Entspannung bei den Milchpreisen nutzen, um ihre Marktposition zu stärken und die Lieferbeziehungen anzupassen, sagte Schmidt am Donnerstag in Dresden.

21.09.2017