Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bundesumweltministerium attackiert Sachsen
Region Mitteldeutschland Bundesumweltministerium attackiert Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 21.08.2017
Der Schacht Konrad bei Salzgitter soll als Atommüll endlager dienen. Quelle: dpa
Dresden

Im Streit um die Suche nach einem Atommüllendlager hat das Bundesumweltministerium die sächsische Staatsregierung scharf attackiert. Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth nannte die vom sächsischen Ressortchef Thomas Schmidt (CDU) geäußerte Befürchtung, dass durch das Standortauswahlgesetz der Ausbau der Erdwärmenutzung beeinträchtigt werden könnte, am Montag „geradezu erbärmlich“.

Hintergrund ist eine Regelung, nach der Bohrungen ab einer Tiefe von 100 Metern seit jüngstem neben der berg- und wasserrechtlichen Genehmigung auch das Einvernehmen des neuen Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) benötigen. Damit soll verhindert werden, dass mögliche Endlagerstandorte durch Bohrungen beeinträchtigt werden. Schmidt hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, diese Regelung könne den Ausbau der Geothermie erschweren.

Das Standortauswahlverfahren stehe dem Geothermieausbau nicht entgehen, entgegnete Flasbarth und verwies auf Ausnahmeregelungen. „Die von Sachsen vorgebrachten Argumente widersprechen eindeutig dem vom Deutschen Bundestag und Bundesrat mit großer Mehrheit beschlossenen Gesetz.“ Bereits im Gesetzgebungsverfahren habe Sachsen versucht, den im Freistaat vorkommenden Gesteinstyp „Kristallin/Granit“ aus dem Suchverfahren auszuschließen „und sich damit aus der Mitverantwortung zu stehlen“. Nun versuche Schmidt, das „Standortauswahlgesetz mit fadenscheinigen Gründen zu diskreditieren“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die sächsischen Linken warfen der Union am Montag vor, sich im Wahlkampf als „Staatspartei“ zu gerieren. Der Partei wurden Termine in öffentlichen Einrichtungen abgesagt, Berwerber der Union konnten hingegen im Wahlkampf auftreten.

21.08.2017

Strafzinsen aufs Ersparte zahlen? Die meisten Privatkunden bleiben davon noch verschont. Bei Firmen wächst jedoch der Druck. Viele werden von ihrer Hausbank für hohe Guthaben bereits zur Kasse gebeten – in Sachsen sogar besonders oft. Zu diesem Ergebnis kommt das Münchener Ifo-Institut in einer aktuellen Studie.

21.08.2017

Torsten Herbst (43) ist seit 2005 Generalsekretär der sächsischen FDP. Jetzt führt der gebürtige Dresdner die Liberalen als Spitzenkandidat zur Bundestagswahl. Im Interview spricht er über falsche Freunde und neue Wege.

21.08.2017