Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Gewitter

Navigation:
Google+
Bundesumweltministerium attackiert Sachsen

Endlagersuche Bundesumweltministerium attackiert Sachsen

Im Streit um die Suche nach einem Atommüllendlager hat Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth die vom sächsischen Ressortchef Thomas Schmidt (CDU) geäußerte Befürchtung, dass durch das Standortauswahlgesetz der Ausbau der Erdwärmenutzung beeinträchtigt werden könnte, am Montag „geradezu erbärmlich“ genannt.

Voriger Artikel
Sachsens Linke: CDU führt sich im Wahlkampf wie "Staatspartei" auf
Nächster Artikel
Suche nach Atommüll-Endlager in Sachsen: Minister fürchtet um Erdwärmenutzung

Der Schacht Konrad bei Salzgitter soll als Atommüll endlager dienen.

Quelle: dpa

Dresden. Im Streit um die Suche nach einem Atommüllendlager hat das Bundesumweltministerium die sächsische Staatsregierung scharf attackiert. Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth nannte die vom sächsischen Ressortchef Thomas Schmidt (CDU) geäußerte Befürchtung, dass durch das Standortauswahlgesetz der Ausbau der Erdwärmenutzung beeinträchtigt werden könnte, am Montag „geradezu erbärmlich“.

Hintergrund ist eine Regelung, nach der Bohrungen ab einer Tiefe von 100 Metern seit jüngstem neben der berg- und wasserrechtlichen Genehmigung auch das Einvernehmen des neuen Bundesamtes für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) benötigen. Damit soll verhindert werden, dass mögliche Endlagerstandorte durch Bohrungen beeinträchtigt werden. Schmidt hatte der Deutschen Presse-Agentur gesagt, diese Regelung könne den Ausbau der Geothermie erschweren.

Das Standortauswahlverfahren stehe dem Geothermieausbau nicht entgehen, entgegnete Flasbarth und verwies auf Ausnahmeregelungen. „Die von Sachsen vorgebrachten Argumente widersprechen eindeutig dem vom Deutschen Bundestag und Bundesrat mit großer Mehrheit beschlossenen Gesetz.“ Bereits im Gesetzgebungsverfahren habe Sachsen versucht, den im Freistaat vorkommenden Gesteinstyp „Kristallin/Granit“ aus dem Suchverfahren auszuschließen „und sich damit aus der Mitverantwortung zu stehlen“. Nun versuche Schmidt, das „Standortauswahlgesetz mit fadenscheinigen Gründen zu diskreditieren“.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die DNN in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr