Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Brandserie in Welzow nimmt kein Ende
Region Mitteldeutschland Brandserie in Welzow nimmt kein Ende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:19 20.02.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Welzow

Die Serie von Bränden in der Kleinstadt Welzow (Spree-Neiße) reißt nicht ab. In der Nacht zum Dienstag griff ein Feuer in einem Dachstuhl einer leerstehenden Doppelhaushälfte auf bewohnte Wohnungen des anderen Gebäudeteils über, wie die Polizei mitteilte. Einsatzkräfte trugen einen 81-Jährigen aus dem Haus, zwei weitere Bewohner konnten demnach selbst das Gebäude verlassen. Die Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar. Bereits Stunden davor brannten den Angaben zufolge ein unbewohnter Bungalow und ein Wohnwagen in der Stadt.

Die Serie von Bränden in unbewohnten Gebäuden und Schuppen dauert schon mehrere Wochen an. Erst am Wochenende hatte ein Feuer einen denkmalgeschützten ehemaligen Gasthof zerstört. Die Polizei vermutet Brandstiftung.

Die Bürgermeisterin von Welzow, Birgit Zuchold (SPD), forderte mit Blick auf die neuen Brände: „Zur Ergreifung des Täters müssen nun mehr Einsatzkräfte vor Ort sein.“ Sie rief zugleich Einwohner der südbrandenburgischen Kleinstadt, die am Braunkohletagebau liegt, auf, Sicherheitspartner zu werden. Die Stadt werde sich in Kürze mit einem konkreten Aufruf an die Bürger wenden. Das sei ein mit der Polizei abgestimmtes Ziel, hieß es von der Stadtverwaltung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linke im Landtag und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) haben die Regierung wegen ihrer Klage gegen strengere EU-Grenzwerte für Kohlekraftwerke scharf kritisiert. Der Umweltverband nannte das Vorgehen der CDU/SPD-Koalition einen Offenbarungseid.

20.02.2018

Das Pegida-Bündnis aus Dresden wird in der AfD erneut zum Zankapfel. Hintergrund sind Bestrebungen des rechtsnationalen Parteiflügels, ein vom Bundesvorstand verhängtes Verbot für eine Zusammenarbeit mit der islam- und fremdenfeindlichen Gruppe zu kippen.

20.02.2018

Auch zwei Jahre nach dem verheerenden Feuer in der geplanten Asylunterkunft im „Husarenhof“ in Bautzen fehlt der Polizei jede Spur. Trotz umfangreicher Ermittlungen gebe es bisher keine Verdächtigen, teilte das Landeskriminalamt Sachsen am Dienstag mit.

22.02.2018
Anzeige