Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bombendrohung gegen Zwickauer Justiz: kein Sprengstoff gefunden
Region Mitteldeutschland Bombendrohung gegen Zwickauer Justiz: kein Sprengstoff gefunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 16.03.2017
Beide Justizgebäude im Zentrum der Stadt sind evakuiert worden. Quelle: dpa
Zwickau

Eine anonyme Bombendrohung gegen die Justiz in Zwickau hat am Donnerstag eine Evakuierung von Landgericht und Amtsgericht ausgelöst. Spürhunden kamen zum Einsatz, Sprengstoff wurde aber nicht gefunden, wie die Polizei mitteilte.

Das Landgericht wurde den Angaben zufolge bereits gegen 10.30 Uhr wieder freigegeben. Die Mitarbeiter des Amtsgerichts konnten kurz nach 12 Uhr an ihre Arbeit zurückkehren. Weniger später wurden laut Polizei auch die weiträumigen Straßensperrungen aufgehoben.

Über die Notrufnummer 110 waren gegen 8.30 Uhr zwei Anrufe im Lage- und Führungszentrum der Polizei eingegangen. Eine Frau hatte demnach angekündigt, am Donnerstagvormittag jeweils einen Sprengsatz im Amts- und Landgericht der Stadt zu zünden. Daraufhin war das Gebiet kurz nach 9 Uhr weiträumig abgesperrt und die Gebäude evakuiert worden.

Wie viele Menschen von der Evakuierung betroffen waren, konnte der Sprecher nicht sagen. Die direkt an das Landgericht angrenzende JVA, in der vor allem Untersuchungshäftlinge untergebracht sind, wurde demnach nicht geräumt.

Von den Straßensperrungen betroffen waren mit der Humboldtstraße und dem Dr.-Friedrichs-Ring zwei wichtige Verkehrsachsen der Stadt. Innerhalb weniger Minuten war es in den umliegenden Straßen zu einem Verkehrschaos und langen Staus gekommen.

Die Kriminalpolizei arbeite daran herauszufinden, wer die Anruferin war. Gegen sie werde wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt. Darauf steht eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren.

Fest stehe bereits, dass die Drohanrufe aus öffentlichen Telefonzellen erfolgt seien. Nun wird dem Sprecher zufolge unter anderem geprüft, ob die für Donnerstag angesetzten Gerichtsverhandlungen mit der Bombendrohung in Zusammenhang stehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie lebt es sich in einem Flüchtlingsheim in Sachsen - wenn nicht gerade eine Politiker-Delegation durch die Gänge spaziert? Jasna Zajcek hat ein in vielerlei Hinsicht verstörendes Buch über den „Kulturclash“ in der Provinz geschrieben.

16.03.2017

Dem öffentlichen Regionalverkehr in Sachsen stehen möglicherweise Warnstreiks bevor. Die Gewerkschaft Verdi drohte am Mittwoch mit Arbeitsniederlegungen, wenn die Arbeitgeber in der zweiten Verhandlungsrunde am Freitag für die Beschäftigten regionaler Verkehrsunternehmen kein neues Angebot vorlegen.

15.03.2017

Sächsische Polizisten bleiben für Außenstehende weiter namenlos. Die Grünen scheiterten am Mittwoch im Landtag mit ihrem Gesetzentwurf zur Kennzeichnungspflicht für die Beamten. Die CDU lehnte den Entwurf genau wie die AfD ab. Nur die Linken sprachen sich unumwunden für die Kennzeichnungspflicht aus.

15.03.2017