Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Blauer Himmel und Sonne - Azorenhoch bringt den Frühling
Region Mitteldeutschland Blauer Himmel und Sonne - Azorenhoch bringt den Frühling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:54 13.03.2017
Am Sonntagmorgen zog leichter Nebel über die Elbe. Im Laufe der Woche wird es frühlingshaft. Quelle: Anja Schneider
Leipzig

Das Azorenhoch „Kathrin“ bringt den Frühling nach Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. „Im Laufe der Woche werden die Temperaturen täglich steigen“, sagte Meteorologe Manuel Voigt vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig am Montag. Dazu werde es viel Sonne und kaum Niederschläge geben. Am Freitag werden die Werte 13 bis 17 Grad erreichen. Am Wochenende sei jedoch wieder mit wechselhaftem Wetter zu rechnen. Es werde kühler und regnerischer.

Für Freunde des Wintersportes dürften sich die Bedingungen weiter verschlechtern, so der Meteorologe. Derzeit liegen auf dem Fichtelberg zwar noch 67 und auf dem Brocken 93 Zentimeter Schnee. Doch die Pracht dürfte langsam dahinschmelzen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Sachsens Hochschulen hat es im vergangenen Jahr weniger Studenten gegeben. Sowohl die Zahl der eingeschriebenen Studenten als auch die Zahl der Studienanfänger sei zurückgegangen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mit.

13.03.2017

Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) hat ostdeutsche Frauen aufgerufen, über ihr Leben in der DDR und ihre Wendeerlebnisse zu sprechen. Diese Erfahrungen müssten „respektiert, angehört und gewertschätzt“ werden, sagte sie laut Mitteilung am Samstag anlässlich einer Festveranstaltung in Dresden zum Internationalen Frauentag 2017

12.03.2017

Zwischen der Domowina (Bund Lausitzer Sorben) und der Initiative „Sorbisches Parlament“ ist am Wochenende ein Streit ausgebrochen. Die Domowina warf den Verfechtern des „Serbski Sejm“ in einer „Gegendarstellung“ zu einer Stellungnahme „hemmungslose Konfrontation und aggressive Negierung bestehender Strukturen“ vor.

12.03.2017