Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bisher mehr als 8100 künstliche Befruchtungen gefördert
Region Mitteldeutschland Bisher mehr als 8100 künstliche Befruchtungen gefördert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:18 01.06.2018
Archivbild: Eizellen werden in einer Kinderwunschpraxis von einer Biologin präpariert. In Sachsen nehmen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch staatliche Zuschüsse für künstliche Befruchtungen in Anspruch. Quelle: dpa
Dresden

In Sachsen nehmen immer mehr Paare mit unerfülltem Kinderwunsch staatliche Zuschüsse für künstliche Befruchtungen in Anspruch. Allein im vergangenen Jahr wurden nach Angaben des Sozialministeriums in Dresden 1594 Kinderwunsch-Behandlungen bezuschusst - mit insgesamt knapp 750 000 Euro. Damit erhöhte sich die Förderung gegenüber 2014 um gut ein Fünftel. 2017 wurden nach der Statistik 1278 Paare finanziell unterstützt, drei Jahre zuvor waren es 1011. Die Zuschüsse gibt es seit 2009 für Ehepaare und Lebensgemeinschaften von Männern und Frauen. Eine künstliche Befruchtung kann je nach Methode mehrere Tausend Euro kosten.

Bisher gibt es in Sachsen 8100 staatlich geförderte Versuche, Nachwuchs zu bekommen. Eine Erfolgsstatistik existiere nicht, wie ein Ministeriumssprecher sagt. Seit der Gesundheitsreform 2004 bezahlen gesetzliche Krankenkassen die Behandlungen nur noch zur Hälfte und ab dem vierten Versuch gar nicht mehr. Sachsen war das erste Bundesland, das Betroffene durch Übernahme eines Teils der Kosten entlastete. Seit 2013 beteiligt sich der Bund an dem Förderprogramm - mit bis zu einem Viertel des Eigenanteils.

Der Zuschuss aus dem Landeshaushalt ist nach Art und Anzahl der Behandlungen gestaffelt. Gefördert werden bis zu vier Versuche. „Ein unerfüllter Kinderwunsch kann eine große Belastung für Paare sein und darf nicht am Geld scheitern“, sagt Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU). Der Freistaat helfe aus Überzeugung, Paaren den Wunsch nach eigenen Kindern zu erfüllen. „Nicht immer verläuft die erste oder die folgende Behandlung erfolgreich“, sagt ihr Sprecher. Wie viele Versuche unternommen werden, entschieden die Betroffenen.

Im Vergleich zum Vorjahr wurden in Sachsen rund ein Viertel mehr Behandlungen gefördert. „Erkenntnisse über die Ursachen hierfür liegen nicht vor“, ergänzte der Sprecher. Es handele sich um eine sehr persönliche Entscheidungen der Paare. Zusatzleistungen der gesetzlichen Krankenkasse variierten aber häufig und seien 2017 teilweise gekürzt worden. 2018 stehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat die Bürger um Verständnis für die vielen Autobahnbaustellen und damit einhergehende Staus gebeten. Er kündigte außerdem an, noch im Sommer beim Bund den achtspurigen Ausbau der A4 in Richtung Nossen und sechsspurig in Richtung Burkau zu beantragen.

31.05.2018

Genügt die Homepage dem neuen Datenschutz? Das ist eine der Fragen, die Vereine, Firmen und Behörden in Sachsen rund eine Woche nach dem Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung umtreibt. Kritik am sächsischen Datenschutzbeauftragten wird laut.

31.05.2018

Die Sächsische Landesärztekammer macht sich angesichts sinkender Spenderzahlen für mehr Aufklärung über Organspende stark. Zugleich befürwortete der Verband die Abkehr vom Spenderausweis und stattdessen die Lösung, dass ohne ausdrücklichen Widerspruch einer Organspende zugestimmt wird.

31.05.2018