Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bisher fünf Übergriffe auf Nutztiere in diesem Jahr durch Wölfe
Region Mitteldeutschland Bisher fünf Übergriffe auf Nutztiere in diesem Jahr durch Wölfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 20.04.2016
Sachsenweit sind derzeit zwölf Wolfsrudel sowie ein einzelnes Tier bekannt. Quelle: dpa
Rietschen

Bei fünf der bisher neun gemeldeten Angriffe auf Nutztiere in Sachsen sind Wölfe als Verursacher bestätigt oder nicht ausgeschlossen. Wie das Kontaktbüro Wolfsregion in Rietschen am Mittwoch mitteilte, kamen dabei insgesamt 70 Schafe, drei Ziegen, acht Damwild-Tiere und zwei Mufflons zu Schaden. 67 Schafe und die drei Ziegen wurden Mitte Februar am Rande der Königsbrücker Heide getötet. Dort waren aus unbekannten Gründen der Schutzzaun an zwei Stellen umgefallen und die Herde ausgebrochen. Übergriffe dieser Dimension seien selten und treten fast immer unter „künstlichen“ Bedingungen auf, hieß es. „Mit einem "Blutrausch" hat dieses Verhalten nichts zu tun.“

Landesweit sind derzeit zwölf Rudel sowie ein einzelnes Tier bekannt. Zudem gibt es zehn Wolfsterritorien sowie drei grenzübergreifende, die nach Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Polen reichen. Den neuesten Stand zur Population gibt es laut Kontaktbüro erst im Sommer oder Frühherbst, da das aktuelle Monitoring noch läuft. Seit Jahresbeginn wurden zwei tote Tiere gefunden: eine kranke Wölfin und ein Welpe, der Opfer eines Verkehrsunfalls wurde.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Blamage im Landtag: Das sächsische Parlament hat am Mittwoch eine Abstimmung zu einem Gesetzentwurf verschieben müssen, weil zu wenig Abgeordnete im Saal waren. Konkret ging es um die erste Lesung des Gesetzentwurfes zur Neuordnung der Flüchtlingsaufnahme in Sachsen.

20.04.2016

Sachsen verlangt im Gegenzug für eine Unterstützung des kanadischen Zugbauers Bombardier eine Garantie für die beiden Standorte in Görlitz und Bautzen. Bombardier hatte angekündigt, an den beiden sächsischen Standorten rund 900 Arbeitsplätze abzubauen.

20.04.2016

Die muslimische Ahmadiyya-Gemeinde startet in der kommenden Woche eine Informationskampagne zum Islam in Sachsen. Die Kampagne "Muslime für Frieden, Freiheit und Loyalität" startet am 26. April in Leipzig und kommt dann nach Dresden.

20.04.2016