Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bischof von Görlitz: Studie offenbart „erschreckende Wahrheiten“
Region Mitteldeutschland Bischof von Görlitz: Studie offenbart „erschreckende Wahrheiten“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 23.09.2018
Wolfgang Ipolt, Bischof des Bistums Görlitz, hier beim Wallfahrtshochamt zur Prioratsgründung in der katholischen Stiftskirche des Klosters von Neuzelle im September 2018. Quelle: dpa
Görlitz

Der Görlitzer Bischof Wolfgang Ipolt hat angesichts der „erschreckenden Wahrheiten“ zum Missbrauch in der katholischen Kirche in Deutschland die Opfer um Vergebung gebeten. Er will aus Solidarität mit ihnen einen Tag fasten, „als ein Zeichen der Sühne für die Sünden der Mitarbeiter der Kirche“, erklärte er am Sonntag in einer Stellungnahme zu der von der Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebenen Studie zum sexuellen Missbrauch in deutschen Diözesen 1945 bis 2014.

Die Studie soll am Dienstag vorgestellt werden. Nach bisher bekannt gewordenen Ergebnissen kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Missbrauch über Jahrzehnte hinweg weit verbreitet war, teilweise vertuscht wurde und immer noch vorkommt. Das Bistum Görlitz will sich am Mittwoch dazu äußern, das Bistum Dresden-Meißen bereits am Tag zuvor.

„Was wir durch die Studie erfahren, ist beschämend für unsere Kirche und darf weder entschuldigt noch beschönigt werden“, sagte Ipolt. Der grobe Vertrauensmissbrauch von Priestern, Ordensleuten und pastoralen Mitarbeitern, die im Dienst des Evangeliums stehen, sei „eine himmelschreiende Sünde“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Chemnitz sollte nach Meinung seines Theaterchefs trotz der Schlagzeilen um Rassismus und Hetze ins Rennen um die Europäische Kulturhauptstadt 2025 gehen. „Jetzt erst recht“, sagte der Generalintendant der Städtischen Theater, Christoph Dittrich.

23.09.2018

Die Trockenheit im Sommer 2018 hat den Trinkwasservorrat in Sachsens Talsperren nicht in Gefahr gebracht. Sollte die Trockenperiode jedoch so weitergehen, könne es im nächsten Jahr kritisch werden, sagte Eckehard Bielitz, Fachbereichsleiter für Wasserwirtschaft bei der sächsischen Landestalsperrenverwaltung.

23.09.2018

Rund zweieinhalb Jahre nach ihrer Wiedereinführung sind bei der Wachpolizei in Sachsen nach wie vor nicht alle zur Verfügung stehenden Stellen besetzt. Anfang September waren nach Angaben des Innenministeriums in Dresden 460 Frauen und Männer nach dreimonatiger Ausbildung im Einsatz.

23.09.2018