Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bis zu zwölf Monate Wartezeit für ein Spenderherz
Region Mitteldeutschland Bis zu zwölf Monate Wartezeit für ein Spenderherz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 29.11.2018
In Sachsen werden nur an den Herzzentren Dresden und Leipzig Herzen transplantiert (Symbolbild). Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/dpa
Dresden

Im Herzzentrum Leipzig müssen Patienten zwischen sechs und zwölf Monate auf ein Spenderherz warten. Tendenziell ist die Wartezeit aber eher länger, sagte Oberarzt und Herzchirurg Jens Garbade auf Anfrage. In der Zwischenzeit helfe eine implantierte Blutpumpe den Patienten. Neben dem Herzzentrum in Leipzig gibt es in Sachsen noch ein weiteres in der Landeshauptstadt. Nur in diesen beiden Zentren werden im Land Herztransplantationen durchgeführt.

Zurzeit warten laut der Vermittlungsstelle für Organe, Eurotransplant, 37 Menschen auf ein Spenderherz in Sachsen. Die Zahl der Herztransplantationen war bundesweit im vergangenen Jahr nach einem Bericht der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) so niedrig wie schon lange nicht mehr.

Noch 2007 lag diese Zahl bei knapp 400 – 10 Jahre später waren es nur noch 257. Bis Oktober wurden in diesem Jahr 245 Herzen gespendet. Am Mittwoch gab es im Bundestag eine Diskussion über neue Regeln, um zu mehr Organspenden in Deutschland zu kommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er soll zwei Mädchen aus Sachsen missbraucht haben, doch zu den Vorwürfen des Kindesmissbrauchs will er sich nicht äußern: Der mutmaßliche Sexualstraftäter, der an der Mecklenburgischen Seenplatte festgenommen worden ist, wurde an den Freistaat übergeben.

28.11.2018
Mitteldeutschland Weihnachtsgeschäft nimmt Fahrt auf - Sachsens Händler hoffen auf Umsatzplus

Mit der Eröffnung der Weihnachtsmärkte in Sachsens Großstädten geht das Geschäft vorm Fest in die heiße Phase. Allerdings profitieren die Kommunen unterschiedlich von verkaufsoffenen Adventssonntagen. Denn während es in Leipzig und  Chemnitz zwei verkaufsoffene Adventssonntage gibt, müssen sich die Dresdner mit einem Termin am zweiten Advent begnügen.

28.11.2018
Mitteldeutschland Interview mit Sachsens Wissenschaftsministerin - „Die Hochschulen brauchen unbedingt mehr Stellen“

Sachsens Hochschulen brauchen mehr Geld und Lehrkräfte, sagt Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (61, SPD). Im Interview spricht sie auch darüber, dass Ausländerfeindlichkeit renommierte Forscher und potenzielle Studierende abschreckt.

28.11.2018