Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bio-Milchbauer erhält Sächsische Tierschutzmedaille
Region Mitteldeutschland Bio-Milchbauer erhält Sächsische Tierschutzmedaille
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 13.09.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Anzeige
Dresden

Als erster Landwirt überhaupt erhält ein Bio-Milchbauer aus der Sächsischen Schweiz die Tierschutzmedaille des Freistaates. Bernhard Steinert erbringe mit seiner Milchviehhaltung auf seinem Hof in Cunnersdorf/Hohnstein hervorragende Leistungen für den Tierschutz, teilte das Verbraucherschutzministerium am Mittwoch in Dresden mit. So verzichte er auf das schmerzhafte Kupieren der Hörner und halte die Tiere nach dem Füttern tagsüber und während der Nacht auf der Weide. Die nach dem Dresdner Universalgelehrten Johann Georg Palitzsch (1723-1788) benannte Medaille werde Staatsministerin Barbara Klepsch (CDU) am kommenden Donnerstag übergeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Barkeeper aus Sachsen und Sachsen-Anhalt gehören zu den Besten in Deutschland. Bei der Deutschen Cocktail Meisterschaft in Göhren-Lebbin (Mecklenburg-Vorpommern) belegte Martin Kramer aus der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt) Platz zwei. Katja Schirmer aus dem sächsischen Markkleeberg wurde Dritte

13.09.2017

Sachsens Wissenschaft wird immer weiblicher. Der Frauenanteil am wissenschaftlichen und künstlerischen Personal der Universtitäten, Hoch- und Fachhochschulen stieg seit 1995 um gut zehn Prozent. Im vergangenen Jahr waren laut Statistik 37,7 Prozent der hauptberuflichen Mitarbeiter Frauen und damit mehr als ein Drittel.

13.09.2017

Es riecht nicht, schmeckt nicht, ist unsichtbar. Und doch ist es da. „Radon gibt es überall in Deutschland“, sagt Benjamin Klein. Der Spezialist fasste beim sächsischen Radontag in Dresden zusammen, auf welche neuen Regeln sich der Bund und die Länder geeinigt haben, um die Bevölkerung wirksamer vor den schädlichen Wirkungen zu schützen.

13.09.2017
Anzeige