Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Billiger ist nicht besser: Sächsischer Landtag verabschiedet umstrittenes „Blaulichtgesetz“
Region Mitteldeutschland Billiger ist nicht besser: Sächsischer Landtag verabschiedet umstrittenes „Blaulichtgesetz“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:07 09.09.2015
Schriftzug am Sächsischen Landtag in Dresden Quelle: Tanja Tröger
Anzeige

Nach heftigen Protesten Betroffener hatte die Koalition ihren Gesetzentwurf nachgebessert. Danach hält Sachsen zwar an der europaweiten Ausschreibung der Notfallrettung fest. Allerdings sollen bei der Erteilung des Zuschlages nicht nur wirtschaftliche Kriterien gelten, so dass nicht mehr automatisch der preisgünstigste Anbieter zum Zuge kommt.

„Wir sorgen für funktionierenden Wettbewerb - im Interesse der Qualität und im Interesse der Kosten des Rettungswesens“, erklärte der FDP-Politiker Benjamin Karabinski. Dies funktioniere allemal besser als eine Kommunalisierung des Rettungsdienstes. „Denn der Staat soll sich auf seine Kernaufgaben konzentrieren und nicht als Unternehmer tätig werden.“ Das von der Opposition an die Wand gemalte Lohndumping werde es nicht geben. Karabinski verwies darauf, dass Sachsen durch europäische Rechtsprechung zur Novellierung des Gesetzes gezwungen war.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

2011 waren die meisten Neurentner in Sachsen jünger als 65 Jahre. Mit 28.840 Frauen und Männern unter 65 Jahren gingen 81 Prozent vorfristig in den Ruhestand, teilte die Linke-Fraktion im Landtag unter Bezug auf die Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage am Dienstag in Dresden mit.

09.09.2015

(DNN). Sachsen kündigt Widerstand gegen das neue Meldegesetz auf Bundesebene an. Das Gesetzeswerk "muss korrigiert werden", sagte Innenminister Markus Ulbig (CDU) gestern in Dresden.

09.09.2015

Sachsens öffentliche Schulen sollen vom kommenden Schuljahr an Eltern nicht mehr für Kopien von Arbeitsmaterialien zur Kasse bitten. Das sieht eine jetzt an die Bildungseinrichtungen verschickte Empfehlung vor, wie das Kultusministerium am Montag in Dresden mitteilte.

09.09.2015
Anzeige