Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Besitzer unerlaubter Waffen zu freiwilliger Abgabe aufgefordert
Region Mitteldeutschland Besitzer unerlaubter Waffen zu freiwilliger Abgabe aufgefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 25.07.2017
Symbolbild Quelle: Hendrik Schmidt/dpa
Anzeige
Dresden

Das sächsische Innenministerium fordert die Besitzer neu verbotener Waffen, Munition und Geschosse auf, diese abzugeben. Wer unter anderem panzerbrechende- sowie Munition mit Spreng- und Brand- oder Leuchtspursätzen sowie Hartkern hat, muss sich laut einer Mitteilung vom Dienstag bis 1. Juli 2018 davon trennen. Nur dann bleibe der Besitz straffrei.

Hintergrund ist eine Amnestie dafür im Zuge des geänderten Waffengesetzes, nach dem der Besitz bestimmter Waffen und Munition künftig europaweit verboten ist. Abgegebene Gegenstände werden mit dem Nationalen Waffenregister und dem polizeilichen Fahndungsbestand verglichen, verwertet oder vernichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayern und Sachsen richten an diesem Samstag (29. Juli) einen gemeinsamen Empfang für die Helfer des Busunglücks auf der Autobahn 9 bei Münchberg (Oberfranken) aus. Bei dem Unfall eines Reisebusses aus Sachsen waren am 3. Juli 18 Menschen ums Leben gekommen, 30 Menschen wurden verletzt.

25.07.2017

Die im Irak festgenommene 16-jährige Linda W. aus Pulsnitz lässt sich mit großer Wahrscheinlichkeit wieder in die Gesellschaft integrieren. Davon geht Thomas Mücke, Geschäftsführer und Gründer von Violence Prevention Network aus, einer Organisation für Deradikalisierung, die seit Kurzem auch in Sachsen vertreten ist.

25.07.2017

Über Linda will kaum einer sprechen in ihrer Heimatstadt Pulsnitz. Manche winken ab, andere sind genervt vom „Medienrummel“. Thema ist die 16-jährige Schülerin, die sich der Terrormiliz IS angeschlossen hatte, in der rund 7500-Einwohner-Stadt dennoch. Bürgermeisterin Barbara Lüke fürchtet um das öffentliche Bild ihrer Kleinstadt.

25.07.2017
Anzeige