Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland „Beschmuh“ zum schönsten sächsischen Wort 2018 gekürt
Region Mitteldeutschland „Beschmuh“ zum schönsten sächsischen Wort 2018 gekürt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 03.10.2018
„Beschmuh“ ist die sächsische Variante von Schummelei - wie sie zum Beispiel bei Gesellschaftsspielen zum Einsatz kommt. Quelle: Archiv
Dresden

Der „Beschmuh“ ist zum schönsten sächsischen Wort des Jahres 2018 gekürt worden. „Beschmuh“ ist die sächsische Variante von Schummelei. Zum beliebtesten Wort der Sachsen wurde am Mittwoch in Dresden „Friemeln“ gewählt, wie Peter Ufer, Mitgründer der Ilse-Bähnert-Stiftung, sagte. „Friemeln“ bedeutet, etwas Kleinteiliges zusammensetzen oder -puzzlen. Die Stiftung kürt die sächsischen Wörter des Jahres seit 2008.

Als bedrohtes sächsisches Worte wurde „Dorwiern“ auserwählt. Das ist die sächsische Bezeichnung für Nerven oder Quengeln - und wird laut Ufer tatsächlich kaum noch verwendet. Neu hinzugekommen ist 2018 das Schimpfwort des Jahres. Hier machte der „Diggnischl“ (Sturkopf/Dickkopf) das Rennen.

Die Ilse-Bähnert-Stiftung, hinter der auch der Kabarettist Tom Pauls steckt, will mit der Wahl die Mundart der Sachsen fördern. „Wir wollen erstens, dass das Sächsische nicht in Vergessenheit gerät. Zweitens sollen die Sachsen ihre Sprache ruhig mit Selbstbewusstsein sprechen. Und drittens wollen wir bestimmte Wörter retten“, sagte Ufer.

Seiner Einschätzung nach verschwindet das Sächsische aus den drei Großtstädten Leipzig, Dresden und Chemnitz immer mehr. Im ländlichen Raum - in der Lausitz oder dem Vogtland - werde es aber nach wie vor sehr intensiv gesprochen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat an den Anstand der Sachsen appelliert, Ausfälle und Attacken gegen ausländische Mitbürger nicht zuzulassen. Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit seien die größten Gefahren für die Demokratie, sagte Kretschmer im sächsischen Landtag während einer Feierstunde zum Tag der Deutschen Einheit.

03.10.2018

Der sächsische Maler Neo Rauch erhält von Bundespräsident Steinmeier den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. 

02.10.2018

Linke-Politikerin Kerstin Köditz kritisiert, dass die mutmaßlichen Rechtsterroristen der Gruppierung „Revolution Chemnitz" füher ins Visier der sächsischen Ermittler hätten geraten müssen.

02.10.2018