Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Behörde löst wegen Niedrigwassers Sondermessprogramm für die Elbe aus
Region Mitteldeutschland Behörde löst wegen Niedrigwassers Sondermessprogramm für die Elbe aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 19.07.2018
Die Elbe führt aktuell nur sehr wenig Wasser. Quelle: dpa
Dresden

Wegen des anhaltenden Niedrigwassers werden alle 14 Tage an elf Stellen der Elbe und einiger Nebenflüsse von der deutsch-tschechischen Grenze bis Hamburg Proben entnommen. Das Landesumweltamt (LfULG) löste nach eigenen Angaben vom Donnerstag am 16. Juli vorsorglich das Niedrigwassermessprogramm zur Untersuchung der Wasserbeschaffenheit in Extremsituationen für das Flussgebiet aus. In Sachsen werde am Pegel Schöna analysiert, dort sei der Wasserstand von 89 Zentimetern seit zwei Wochen unterschritten.

Die Elbeanlieger Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Niedersachsen und Hamburg prüfen allgemein-physikalische, chemische und biologische Parameter. Damit sollen mögliche Risiken abgewendet werden, erklärte die Behörde. Sie rechnet mit ersten Analyseergebnissen in den nächsten Tagen, die im Internet veröffentlicht werden. Sie werden mit den Maximalwerten des hydrologisch eher unauffälligen Jahres 2012 sowie der letzten Niedrigwasser 2015 und 2016 verglichen.

Nach Angaben der Behörde sind Hoch- und Niedrigwasser auch für den Stofftransport eine Extremsituation. Starkregen, Schneeschmelze oder Dürre könnten zu kritischen Veränderungen der Gewässerbeschaffenheit führen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen will Schafe und Ziegen besser vor Wölfen schützen und möchte deshalb bereits bestehende Zäune nachrüsten. Ein Jahr lang soll getestet werden, ob stromführende Drähte an festen Zäunen den Herdenschutz verbessern. Die Stromleiter sollen verhindern, dass Wölfe den Zaun überklettern oder untergraben.

19.07.2018

Die sächsischen Grünen haben eine Kehrtwende in der Drogenpolitik gefordert. „Die Drogenpolitik der Staatsregierung setzt auf Repression und Strafverfolgung“, sagte Landesvorstandssprecherin Christin Melcher. Die Zahl der Drogentoten ist in Sachsen 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich zurückgegangen.

19.07.2018

Seit Ende Juni darf das Rettungsschiff „Lifeline“ den Hafen von Malta nicht verlassen. Die freiwillige Helferin Neeske Beckmann erzählt über ihren Einsatz an Bord und das frustrierende Warten vor Ort.

19.07.2018