Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Behörde: Wolf mit Schussverletzungen starb nach Verkehrsunfall
Region Mitteldeutschland Behörde: Wolf mit Schussverletzungen starb nach Verkehrsunfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 19.02.2018
Der Wolf ist in Deutschland streng geschützt und der Abschuss in aller Regel verboten. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Lipsa

Der in Südbrandenburg entdeckte tote Wolf mit zwei Schussverletzungen ist an den Folgen eines Verkehrsunfalls verendet. Das Tier starb an einem Schädelbasisbruch und nachfolgenden Blutungen infolge eines Unfalls, wie das brandenburgische Landesumwelt am Mittwoch unter Berufung auf den Untersuchungsbefund des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung mitteilte. Zuvor hatte der RBB darüber berichtet.

Der Untersuchung zufolge waren die Schussverletzungen schon älteren Datums. Der Wolf hatte sie überlebt. Bei der Sektion wurden laut Landesumweltamt Bleischrotkugeln im Gewebe des Kadavers entdeckt.

Die zwei Jahre alte Wölfin war im Raum Lipsa (Oberspreewald-Lausitz) an der Grenze zu Sachsen bei Reinigungsarbeiten im Bereich des Flusses Ruhlander Schwarzwasser entdeckt worden. Ein Revierförster alarmierte am Freitag die Polizei. Die Behörde nahm daraufhin Ermittlungen gegen unbekannt wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz auf. Der Wolf ist in Deutschland streng geschützt und der Abschuss in aller Regel verboten. Vor allem in der Lausitz sind Wölfe wieder heimisch geworden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Torgau erhält vom Land Sachsen 3,2 Millionen Euro für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2022. Die Stadt versteht das Event nicht nur als Blumenschau, sondern als Motor für die Stadtentwicklung. Das ausgewählte Areal ist etwa 25 Hektar groß.

19.02.2018

Nach einer rassistischen Twitter-Äußerung über Noah Becker hat die Staatsanwaltschaft Dresden laut Medienbericht ein Ermittlungsverfahren gegen den AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier wegen des Verdachts der Beleidigung eingeleitet.

14.02.2018

Noch ist die Große Koalition in Berlin nicht in trockenen Tüchern. Doch sollte die SPD-Basis zustimmen, könnte das auch Konsequenzen für den Flughafen Leipzig/Halle haben. Denn der Koalitionsvertrag enthält überraschend auch einen Passus zum Airport in Schkeuditz. Dagegen regt sich bereits Protest.

13.02.2018