Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Behörde: Möglicherweise verseuchte Eier auch in Sachsen
Region Mitteldeutschland Behörde: Möglicherweise verseuchte Eier auch in Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:12 03.08.2017
Symbolbild Quelle: Archiv
Dresden

Mit dem Insektizid Fipronil belastete Eier aus den Niederlanden und Belgien sind möglicherweise auch nach Sachsen gelangt. Wegen der aktuellen Lage sei das nicht mehr auszuschließen, teilte das Ministerium für Verbraucherschutz am Donnerstag in Dresden mit. Nahezu alle großen Handelsketten, die auch in Sachsen aktiv sind, sind in ihren Lieferlisten als betroffen erkannt. Die sächsischen Überwachungsbehörden ergreifen derzeit alle Maßnahmen, um möglicherweise belastete Eier aus dem Verkehr zu nehmen, so das Ministerium. Dazu würden Lieferlisten und Unternehmen geprüft.

Eier aus den Niederlanden waren zuvor in anderen Bundesländern aufgetaucht. Nach Angaben des Bundesinstituts für Risikobewertung besteht für Erwachsene keine Gesundheitsgefahr. Für Kinder sei ein eingeschränktes Gesundheitsrisiko nicht auszuschließen.

Verbraucher können sich über die Internet-Adresse www.lebensmittelwarnung.de (Konsumeier) jederzeit über aktuell betroffene Chargen-Nummern informieren, hieß es.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Schulen stehen schwere Zeiten bevor. „Es ist bisher seit 1990 das schwierigste Schuljahr, was wir vorzubereiten haben“, sagte Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU) am Donnerstag wenige Tage vor Ende der Schulferien: „Fakt ist, dass wir in den nächsten beiden Jahren die voll ausgebildeten Lehrer nicht zur Verfügung haben werden.“

03.08.2017

Der Innenausschuss des sächsischen Landtages hat am Donnerstag nur kurz über die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg beraten. Nach Angaben von Teilnehmern dauerte die von der AfD beantragte Sondersitzung nicht einmal 45 Minuten.

03.08.2017

Der Innenausschuss des sächsischen Landtages berät am Donnerstag über die Krawalle beim G20-Gipfel in Hamburg. Die Sondersitzung in der Sommerpause war von der AfD-Fraktion beantragt worden. Nach ihrem Willen soll es darum gehen gegen linksextremistische Strukturen im Freistaat vorzugehen.

03.08.2017