Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Bayern-Ei: Viele Opfer aus Bayern - aber auch aus Sachsen
Region Mitteldeutschland Bayern-Ei: Viele Opfer aus Bayern - aber auch aus Sachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 30.01.2017
Anzeige
Regensburg/Dresden

In der Salmonellen-Affäre um Bayern-Ei stammen die weitaus meisten erkrankten deutschen Opfer aus Bayern, aber auch viele aus Sachsen. Dies geht aus einer am Montag von der Staatsanwaltschaft Regensburg veröffentlichten Aufschlüsselung hervor. Demnach kommen von den 86 Personen, die in Deutschland erkrankt sein sollen, 64 aus Bayern. Elf Fälle beziehen sich auf Sachsen, drei auf Hessen, je zwei auf Baden-Württemberg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Jeweils ein Fall wird den Ländern Brandenburg und Thüringen zugeordnet.

Insgesamt gehen die Ermittler von 187 Fällen aus. Eine Person in Österreich soll infolge der Erkrankung gestorben sein. Von den übrigen 186 Erkrankungsfällen sollen 95 in Österreich, 86 in Deutschland und 6 in Frankreich aufgetreten sein. Wo die Infektion mit Salmonellen passiert ist, ließ sich nur in 18 dieser Fälle ermitteln. Danach soll dies in 13 Fällen in Bayern und in 5 Fällen in Sachsen gewesen sein.

Die Staatsanwaltschaft Regensburg hatte vor kurzem Anklage gegen den früheren Chef der niederbayerischen Firma Bayern-Ei erhoben, auch wegen Körperverletzung mit Todesfolge. Er soll im Jahr 2014 über Monate hinweg die Auslieferung von Eiern veranlasst haben, obwohl mehrfach Salmonellen-Verunreinigungen nachgewiesen worden waren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu Beginn des Jahres hat die bisher gute Stimmung in der ostdeutschen Wirtschaft einen spürbaren Dämpfer erlitten. Zwar liefen die Geschäfte besser als im noch im Dezember, allerdings hat sich die Geschäftserwartungen für das erste Halbjahr 2017 merklich eingetrübt.

30.01.2017

Der Landkreis Görlitz will seine Verwaltung weiter in der Kreisstadt Görlitz konzentrieren. Darüber soll der Kreistag im März informiert werden. Der Kreis plant, acht Altbauten zu sanieren und sie mit Neubauten zu verbinden.

30.01.2017

Die Inflationsrate in Sachsen wird im Januar die Zwei-Prozent-Marke knacken. Nach noch vorläufigen Berechnungen werde die Jahresteuerung auf 2,3 Prozent steigen, teilte das Statistische Landesamt in Kamenz am Montag mit.

30.01.2017
Anzeige