Menü
Dresdner Neueste Nachrichten | Ihre Zeitung aus Dresden
Anmelden
Mitteldeutschland Verbot der „Nationalen Sozialisten Döbeln“ bestätigt
Region Mitteldeutschland Verbot der „Nationalen Sozialisten Döbeln“ bestätigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 12.11.2015
Eine Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde vom OVG nicht zugelassen. Quelle: dpa
Anzeige

Das Sächsische Oberverwaltungsgericht (OVG) hat das Verbot der „Nationalen Sozialisten Döbeln“ bestätigt. Gegen das Verbot waren die rechtsextreme Vereinigung und eines ihrer Mitglieder vorgegangen. Ihre Klage wurde nun abgewiesen, wie das Bautzener Gericht am Donnerstag mitteilte. Eine Begründung des Urteils soll in der kommenden Woche folgen.

Innenminister Markus Ulbig (CDU), der die rechtsextreme Gruppe Anfang 2013 verboten hatte, sprach von einem „guten Tag für den Rechtsstaat“. Die Entscheidung bestätige den Kurs der Staatsregierung. „Organisationen, die sich gegen unsere freiheitlich demokratische Grundordnung richten, treten wir entschieden und mit allen Mitteln des Rechtsstaats entgegen.“

Das Verbot der „Nationalen Sozialisten Döbeln“ war unter anderem damit begründet worden, dass die Vereinigung nationalsozialistische Begriffe und Symbole verwende, nationalsozialistischen Traditionen folge und sich zur NSDAP und deren führenden Funktionären bekenne. Die Kläger hatten dagegen geltend gemacht, dass es sich nur um einen familiär und freundschaftlich geprägten Kreis national gesinnter Personen handele. Eine Revision vor dem Bundesverwaltungsgericht wurde vom OVG nicht zugelassen. Allerdings können die Kläger gegen diese Nichtzulassung Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht erheben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen nimmt die Zahl der Arbeitsunfälle zu. So gab es im vergangenen Jahr laut Arbeitsministerium mehr als doppelt so viele tödliche Unfälle wie 2013. Ihre Zahl stieg demnach von 7 auf 15. 179 Beschäftigte wurden schwer verletzt, die meisten im Baugewerbe.

12.11.2015

Die imposante Mandaukaserne in Zittau ist das derzeit größte Sorgenkind der Stadt. Während die Verwaltung das knapp 150 Jahre alte Gebäude wegreißen will, hängen viele Einwohner an dem Denkmalbau.

12.11.2015

Vor dem CDU-Landesparteitag am Wochenende ist spürbar Druck im Kessel der Sachsen-Union. Das liegt zum einen am Dauerthema Asyl, zum anderen aber auch am Knirschen in der schwarz-roten Koalition.

12.11.2015
Anzeige